Weitere 23 Millionen Dollar für Workshare

22.01.2007
Die Firma Workshare, spezialisiert auf die Verhinderung von Informationslecks in Unternehmen, hat in ihrer zweiten Finanzierungsrunde 23 Millionen Dollar von prominenten Wagniskapitalgebern erhalten.

Information Leak Prevention liegt nicht zuletzt aufgrund der stetig steigenden Compliance-Auflagen derzeit im Trend. Und in den passen Workshare Produkte und Services bestens hinein, die alle elektronischen Dokumente prüfen, die eine Firma verlassen - und deren Versand verhindern, falls dieser gegen interne Regeln verstoßen würde, falls gewünscht gleich integriert mit Office- und PDF-Dateien. Workshare bietet derartige Lösungen übrigens auch für kleine und mittelständische Anwendern sowie als OEM- und ASP-Versionen an.

Die frischen Gelder kommen von Steelpoint Capital Partners, Intel Capital und Quester (war schon in der ersten Runde mit von der Partie). Sie sollen in die internationale Expansion fließen, entweder über Akquisitionen, Distribution oder neue Service-Delivery-Modelle. Roy Thiele-Sardina, Managing Director von Steelpoint, erhält einen Sitz im Aufsichtsrat der in San Francisco ansässigen Company. (tc)