Seminare der Klebstoffakademie

Weiterbildung ist im wachsenden Automatisierungsumfeld besonders wichtig

18.11.2019
Von Maximiliane Piontek
Anzeige  Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Durch neue Lern- und Lehrkonzepte müssen immer komplexere Themen ihren Weg in die Industrie finden. Die Klebstoffakademie von as adhesive solutions nimmt sich dieser Herausforderung an.

Mit der Klebstoffakademie hat as adhesive solutions eine Abteilung geschaffen, die sich voll und ganz der Weiterbildung im Spezialsektor automatisiertes Kleben widmet. Mit insgesamt elf Mitarbeitern und zahlreichen externen Spezialisten, schult die Klebstoffakademie an zwei Standorten in Deutschland: in Dreieich bei Frankfurt und Hallbergmoos bei München. Dort wird großer Wert auf die didaktische Gestaltung der Seminare gelegt. Deshalb wird der Kurs nicht nur, wie bei vielen anderen technischen Seminaren, von Technikern und Ingenieuren angeboten, sondern ein Gesamtkonzept in Zusammenarbeit mit Didaktik-Experten erarbeitet, das den Teilnehmern einen umfangreichen Wissenszuwachs ermöglicht. Die Herausforderungen, denen sich viele Mitarbeiter in den letzten Jahren stellen müssen, sind oft durch die weiter voranschreitende Automatisierung und dem Wunsch einer digitalen Fabrik geschuldet. Unternehmen müssen die komplexen Aufgaben von Robotern erledigen lassen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ausschlaggebend ist ein hoher Kostendruck, der aus vielerlei Hinsicht für den Verlust von weiteren Arbeitsplätzen verantwortlich ist. Doch wo Roboter Arbeiten übernehmen, müssen nicht zwingend Arbeitsplätze verloren gehen - hier ergeben sich neue Möglichkeiten und Chancen, die genutzt werden müssen.

Die kontinuierliche Weiterbildung im Bereich der Klebetechnik und des automatisierten Verklebens, lassen die Chancen auf neue Aufgaben im Unternehmen sehr stark ansteigen. Viele Unternehmen senden ihre Mitarbeiter zur Klebstoffakademie, um im Vorfeld neue Rollen verteilen zu können. Sobald die Roboter integriert sind, können die Mitarbeiter ihre neuen Positionen sehr schnell annehmen. Dies setzt natürlich voraus, dass sie verschiedene Seminare in einem der Schulungsstandorte absolviert haben.

Gemeinsam mit Didaktik-Experten gestalten Techniker und Ingenieure Weiterbildungen an der Klebstoffakademie. Hier soll vor allem die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cobots erlernt werden.
Gemeinsam mit Didaktik-Experten gestalten Techniker und Ingenieure Weiterbildungen an der Klebstoffakademie. Hier soll vor allem die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Cobots erlernt werden.
Foto: as adhesive solutions e.K.

Zusammenarbeit mit Cobots lernen

So hat die Klebstoffakademie mit ihren Partnern zum Beispiel für die problemlose Integration von Kollaborativen Robotersystemen (engl. collaborative robot, Cobot) gesorgt. Cobots werden meist für wiederkehrende und ermüdende Aufgaben eingesetzt. Die Teilnehmer der verschiedenen Seminare wurden Schritt für Schritt auf die neuen "Kollegen" vorbereitet. Hierzu gehörte eine erste Infoveranstaltung, bei der die grundlegende Funktionsweise von Kollaborativen Robotern und deren Aufgaben erklärt wurden. Weiterführende Veranstaltungen vermittelten Programmierkenntnisse und Klebstoffwissen.

Natürlich ist es mit zwei Seminaren nicht getan, so ist auch hier kontinuierliche Weiterbildung ein absolutes Muss. Wiederholungen und der weitere Aufbau von Wissen sorgt im Unternehmen für die bestmögliche Zufriedenheit von Mitarbeitern. Hohe Qualifikationen sowie Motivation liefern die besten Ergebnisse und stellen die Gesamtzufriedenheit von Geschäftsleitung und Kunden sicher. Um auch neue Kollegen angemessen und schnell zu integrieren, hat die Klebstoffakademie ein "Train-the-Trainer" Konzept aufgesetzt, das interne Schulungen ermöglicht und für das richtige Maß an Wiederholungen sorgt. Die Teilnehmer der Seminare arbeiten nun gemeinsam mit den Cobots an der Produktionslinie und haben sich durch die gezielte Weiterbildung einen Wettbewerbsvorteil erarbeitet und ihren Arbeitsplatz gesichert.

Vor-Ort-Seminare für Unternehmen

Die Klebstoffakademie hat in den letzten Jahren über 1000 Seminartage bei Unternehmen vor Ort geleistet. Ermöglicht wird dies durch die mobil aufgebauten Roboter- und Applikationszellen, die direkt zum jeweiligen Unternehmen transportiert werden. Die Wichtigkeit von Präsenzveranstaltungen ist aktuell nicht zu leugnen. Vor allem in der Klebetechnik und Automation von Prozessen, ist es immens wichtig, theoretische Inhalte an Anlagen und bei Versuchsaufbauten zu überprüfen. Viele Kunden nutzen die Möglichkeit eines Vor-Ort-Trainings, um Reisetage und Hotelkosten zu minimieren. Diese Präsenzseminare bieten oft Inhalte, die gezielt auf die Aufgaben im jeweiligen Unternehmen zugeschnitten sind, so können Theorie und Praxis direkt im Betrieb erarbeitet und das neu Erlernte am Arbeitsplatz ausprobiert werden.

Die mobilen Roboter- und Applikationszellen können vor Ort im Unternehmen ausprobiert werden. So integrieren die Mitarbeiter das theoretische Wissen sofort in ihre Praxis.
Die mobilen Roboter- und Applikationszellen können vor Ort im Unternehmen ausprobiert werden. So integrieren die Mitarbeiter das theoretische Wissen sofort in ihre Praxis.
Foto: as adhesive solutions e.K.

Webinare machen weltweites Lernen möglich

Doch auch wenn die Präsenzveranstaltungen nicht zu vernachlässigen sind, ist es durchaus möglich Teile der Seminare auszugliedern und online abzuhalten. Die Klebstoffakademie arbeitet aktuell an verschiedenen Modulen, die Teilnehmer im Vorfeld absolvieren können, um die Präsenzzeiten zu verringern, zum Beispiel zu Grundlagen der Klebetechnik. Im Sinne des sogenannten Blended Learning-Ansatzes können sie in Eigenregie am Computer lernen und vertiefen das Wissen dann vor Ort in Dreieich oder Hallbergmoos. Dort werden dann intensive Übungen und Prüfungen absolviert. "Diese Art des Lernens wird in der Zukunft einen immer größeren Teil einnehmen und ermöglicht somit schneller und effizienter zu schulen. Der Markt verlangt nach neuen Möglichkeiten und mit dieser Kombination aus Präsenzveranstaltung und Online-Learning reagieren wir auf dieses Verlangen.", sagt Marco Rodriguez, Gründer und Inhaber von as adhesive solutions.

Der Bereich des klassischen E-Learnings (auch Webinare genannt) ist ebenso auf dem Vormarsch und ermöglicht weltweit zugängliche Seminare. Da bei dieser Art des Lernens "nur" theoretische Inhalte abgedeckt werden können, muss in Zukunft noch einen Schritt weitergedacht werden. Die Klebstoffakademie plant für die nächsten Jahre ein System, das VR- und AR-Technologien mit dem klassischen Webinar verknüpft. Hierbei sollen die Trainer nach dem theoretischen Teil Aufgaben verteilen, die im virtuellen Raum bearbeitet werden. So soll der Teilnehmer zum Beispiel einen virtuellen Roboter steuern, um eine geplante Kleberaupe zu applizieren. Die Simulation wird dann im weiteren Verlauf vom Trainer an einem echten Roboter überprüft.

»

Lernen im 21. Jahrhundert

Digitale Kompetenzen und neue Lerntechnologien

Welche digitalen Kompetenzen benötigen Mitarbeiter und mit welchen neuen Lerntechnologien können sie diese erwerben? Diese Fragen diskutieren Personal- und Weiterbildungsexperten sowie Vertreter aus der Lehre am 27. November auf der COMPUTERWOCHE-Konferenz Lernen21 in München.

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket!


Mit dem Ausbau der 5G Technologie sollen die großen Datenmengen, die bei diesen Seminaren ausgetauscht werden, zukünftig kein Problem darstellen und auch mobile Learning-Apps möglich sein. Denkbar ist in diesem Zuge auch, dass sich das gesamte Training im virtuellen Raum abspielt und die (weltweit verteilten) Teilnehmer im Team Aufgaben lösen können.

Die Klebstoffakademie im Überblick

  • Hochqualifizierte Spezialisten und Trainer

  • Didaktische Leitung

  • Seminargestaltung aus technischer und didaktischer Sicht

  • Klebstofftechnologie

  • Automatisierung und Robotik

  • Kollaborative Systeme

  • Seminare vor Ort und an zwei eigenen Standorten in

  • Customized Trainings und "Train-the-Trainer"-Systeme