Web

 

Websphere Portal 6.0 verbessert Office-Anbindung

03.04.2006
Die nächste Version von IBMs Portal-Server bietet neben besserer Office-Integration eine überarbeitete Suchfunktion sowie die über Bowstreet zugekaufte "Portlet Factory".

"Websphere Portal 6.0", wie die Software offiziell heißen wird, soll eine Windows-Erweiterung erhalten, über die Dokumente von Microsoft Office per Drag and Drop an den IBM-Server übergeben werden können. Außerdem unterstützt der Portal-Server das Check-in und Check-out von Dateien aus Office.

Die neue Suchfunktion beschränkt sich nicht mehr auf Inhalte, die innerhalb des Portals angezeigt werden. Vielmehr kann sie auch Dateisysteme und externe Datenquellen indizieren. Portalinhalte, die für den öffentlichen Zugriff gedacht sind, können zukünftig von Web-Suchmaschinen wie Google leichter erfasst werden. Für diesen Zweck entwickelte die IBM ein Mapping-System, das Verweise auf interne Dokumente für externe Suchmaschinen entsprechend aufbereitet.

Zu den Neuerungen der Version 6.0 zählt die Integration von Portlet Factory, einem Tool, das Ende letzten Jahres über die Akquisition von Bowstreet an die IBM gelangte (siehe: "IBM kauft Portalspezialisten Bowstreet"). Damit sollen auch Endbenutzer in die Lage versetzt werden, auf Basis von Schablonen eigene Portlets zu erzeugen. Websphere Portal 6.0 zeigt die für den angemeldeten Anwender verfügbaren Portlets in einer eigenen Leiste an, von wo sie per Drag and Drop in die persönliche Oberfläche übernommen werden können.

Neben der Erstellung von Portalkomponenten soll die Portlet Factory auch die Definition von Workflows vereinfachen. Bisher benötigten Anwender "Rational"-Tools für die Orchestrierung von Prozessen auf Basis von BPEL. Diese Aufgabe können laut IBM zukünftig nicht nur Entwickler, sondern auch Nutzer aus den Fachabteilungen übernehmen. (ws)