Web

 

Webby-Awards: And the nominees are...

12.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Webseiten der BBC, der amerikanische Geheimdienst CIA und der Hollywood-Star Bruce Willis gehören zu den Anwärtern auf einen Webby-Award. Die Nominierungen für besonders gelungene Web-Seiten wurden am Dienstagvormittag (Ortszeit) online bekannt gegeben. Als einziger deutscher Kandidat landete die Seite www.carstuckgirls.com aus Aachen in der Kategorie "Sonderbares". Die Seite mit Videos von jungen Frauen, die Autos aus dem Dreck schieben, hatte im vergangenen Jahr einen Webby gewonnen.

Die erfolgreiche Online-Suchmaschine Google gilt in den beiden Kategorien "Beste Navigation" und "Beste Methode" als chancenreich. Die offiziellen Webseiten von Starkoch Jamie Olivier, den Muppets und Komiker Adam Sandler müssen in der Kategorie "Celebritiy/Fan" die von Bruce Willis ausstechen. Auch die amerikanische Raumfahrt-Organisation NASA, das schottische Parlament und die New Yorker Öffentliche Bibliothek sind Kandidaten für einen Webby.

Insgesamt wurden 315 Sites in 60 Kategorien nominiert, doppelt so vielen wie im vergangenen Jahr. Jeweils fünf Kandidaten konkurrieren auch in Sparten wie "Finanzen", "Autos" oder "Schönheit und Kosmetik" gegeneinander. Vergeben werden sollen auch unter anderem Preise für die besten Blogs (Online-Tagebücher), die "Webby-Person des Jahres" und ein "Webby für spezielle Leistungen".

Die Webby Awards werden in diesem Jahr zum neuten Mal von der "Academy of Digital Arts and Sciences" vergeben, einer internationalen Organisation mit Prominenten wie Musiker David Bowie, Oracle-Chef Larry Ellison und "Simpsons"-Erfinder Matt Groening. Die Gewinner werden am 3. Mai online bekannt gegeben. Die Preise selbst werden am 6. Juni bei einer Gala (erstmals in New York, nicht wie bisher immer in San Francisco) überreicht. Für den Event erwarten die Veranstalter zahlreiche Ehrengäste aus Medien, Werbung, Business, Technologie, Entertainment, Politik und Kunst. (dpa/tc)