Berufswahl SAP Consultant

Was SAP-Berater im Job erwartet

Alexandra Osmani ist in der Öffentlichkeitsarbeit der innobis AG tätig.
Sarah Lenger ist Personalreferentin der innobis AG.
SAP-Berater sind gefragt und können gutes Geld verdienen. Doch der Job ist anspruchsvoll und herausfordernd. Wer also mit dem Gedanken spielt, in der SAP-Beratung arbeiten zu wollen, sollte im Vorfeld einen genauen Blick auf diesen Beruf werfen und seine Erwartungen kritisch hinterfragen.
  • Die Komplexität der Aufgaben sowie steigende Nachfrage nach Dienstleistungen bieten sehr gute Zukunftsperspektiven für SAP-Berater.
  • Der SAP-Markt zeichnet sich insgesamt durch sehr komplexe Themen und Prozesse aus.
  • Interessenten sollten sich vorab genau überlegen, was sie von ihrem Job und zukünftigen Arbeitgeber erwarten.

Jeder, den der Beruf des SAP-Beraters reizt, stellt sich mit Sicherheit folgende oder ähnliche Fragen: Wie sieht der Alltag eines SAP-Beraters aus? Welche Karrierewege gibt es? Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen und welche Zukunftschancen hat das Berufsbild? Der folgende Frage-Antwort-Katalog soll helfen, Interessierten das Berufsbild näherzubringen und sie bei ihrer Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung als SAP-Consultant zu unterstützen.

Der Job als SAP-Berater erfordert nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch viel Flexibilität.
Der Job als SAP-Berater erfordert nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch viel Flexibilität.
Foto: Georgejmclittle - shutterstock.com

Wie viel muss ein SAP-Berater reisen?

Eine der meistgestellten Fragen. Reisen ist der Kern der Beratungstätigkeit. Verschiedene Kunden an unterschiedlichen nationalen und internationalen Standorten zu betreuen und zu beraten, erfordert grundsätzlich Flexibilität. Die persönliche Einstellung zu einer Reisetätigkeit ist daher ein wesentlicher Punkt, den man sich vergegenwärtigen sollte, wenn ein Beruf in der SAP-Beratung angestrebt wird. Dies gilt es auch, in Einklang mit dem persönlichen familiären Umfeld zu bringen. Die Intensität der Reisetätigkeit variiert in der Regel mit der regionalen Ausrichtung des jeweiligen Unternehmens, hängt aber auch von den internen Möglichkeiten ab. Hier ist es wichtig, vorab zu klären, ob auf persönliche Belange und Präferenzen in der Disposition Rücksicht genommen werden kann.

Es gibt Beratungsunternehmen, wo die Reisetätigkeit projektabhängig flexibel gestaltbar ist. So können Aufgaben remote aus der Geschäftsstelle oder vom Home Office aus erledigt werden. Zudem existiert in Unternehmen oft auch die Position des Inhouse Consultant. Hier verzichtet der Mitarbeiter jedoch auf einige Vorteile, die der direkte Kontakt zum Kunden bietet. So erfordert beispielsweise die Zusammenarbeit bei der Anforderungsanalyse, in Workshops oder bei der Vorstellung der Projektergebnisse jeweils enge Abstimmung mit dem Kunden. Neben kommunikativen Skills lässt sich vor Ort beim Kunden auch die eigene Kreativität ausleben.

Welche Voraussetzungen muss ein Einsteiger mitbringen?

Für Einsteiger in die SAP-Beratung, zum Beispiel als Informatiker, Wirtschaftsinformatiker oder Betriebswirtschaftler, sind SAP-Kenntnisse von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Nur wenige Universitäten bieten anbieterspezifische Kurse rund um die Lösungen der SAP an. Daher ist auch der Quereinstieg mit entsprechender Einarbeitung in die SAP-Systeme und Training-on-the-Job eine passende Option. Auch Interessenten mit einem Hintergrund aus der Physik, Mathematik oder ähnlichen Wissenschaften können erfolgreich wechseln oder einsteigen. Kenntnisse in Analytik oder Programmierfähigkeiten legen beispielsweise für viele Tätigkeiten den Grundstein und sind universell einsetzbar.

Um den Fokus auf eine Entwicklertätigkeit innerhalb der SAP-Beratung zu legen, sind Interesse an Modellierung, Datenbankkenntnisse, ein gutes Verständnis von Programmiersprachen und logisches Denken Voraussetzungen. Das spezifische Wissen rund um die SAP-Programmiersprache ABAP lässt sich über Training-on-the-Job und eine integrierte Zertifizierung über SAP selbst erwerben.

Für Berater sind neben fachlichem Know-how selbstverständlich auch Dienstleistungsorientierung und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten essenziell.

Gibt es fortlaufend neue Kunden, Projekte und Teams?

Die Projektarbeit im SAP-Umfeld bringt es in der Regel mit sich, dass mit jedem Projekt neue Aufgaben, ein neuer Auftraggeber und neue Kollegen warten. Gerade die Vielschichtigkeit der Tätigkeiten und die enge Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Unternehmen und Kollegen aus dem Fachbereich oder der Entwicklung beim Kunden vor Ort zeichnen den Beruf des SAP-Beraters aus.

Natürlich besteht im Rahmen von SAP-Großprojekten die Chance, mehrere Monate oder sogar über ein Jahr hinaus in einem Projekt mit dem gleichen Team tätig zu sein. Ob und welche Mitarbeiter beim jeweiligen Auftraggeber dann im Einsatz sind, hängt aber wesentlich von den benötigten Kenntnissen, der aktuellen Auslastung sowie Verfügbarkeit ab. Deshalb ist es grundsätzlich erforderlich, offen für die Abwechslung zu sein und diese Herausforderung als Chance für die Entwicklung der eigenen fachlichen und persönlichen Skills zu sehen.

Wie sieht die Einarbeitung aus und was folgt danach?

Der Wissenstransfer und das Fördern der Eigenständigkeit stehen bei der Einarbeitung im Vordergrund. Der schnelle Einstieg in Kundenprojekte mit Training-on-the-Job unterstützt dies maßgeblich. Denn hier wird Erlerntes in der Theorie mit der Praxis verknüpft und das erforderliche fachliche Know-how aufgebaut beziehungsweise erweitert.

Unterstützung erfahren die Mitarbeiter in der Einarbeitungsphase durch einen Coach oder Mentor, der Ansprechpartner für alle Fragen ist. Durch dessen Kenntnisse gelingt es Neueinsteigern, Sicherheit in ihrem Tätigkeitsfeld zu erlangen, mehr Verantwortung zu übernehmen und schnell beratungsfähig zu werden. Aufgabenbereiche lassen sich sukzessive erweitern und nach den Interessen der Mitarbeiter gestalten. Neben externen und internen Fortbildungskursen, abgestimmt auf die individuellen Vorkenntnisse, ist auch die Betreuung und offene Kommunikation im Team ein wichtiger Faktor in der Einarbeitung.

Die Einarbeitung kann dann beispielhaft in einen Karriereweg mit Fokus auf Softwaredesign/-entwicklung und Architekturberatung oder auf Beratung, Konzeption und Projektkoordination münden. Dies sollte stets durch die Präferenzen der Mitarbeiter getrieben sein. Dennoch sollte niemand dauerhaft auf eine Rolle festgelegt werden. Oft ergeben sich aktuelle Themen und neu zu erschließende Wissensgebiete, die auch andere Präferenzen und Aufgaben mit sich bringen. Die Arbeitsweise im Team folgt dann den Prinzipien der Flexibilität. Sind keine starren Hierarchien und Rollenzuständigkeiten festgelegt, herrscht kein Silodenken und Mitarbeiter können sich nicht "in ihren Bereich" zurückziehen. Diese Flexibilität im beruflichen Alltag bieten nicht alle SAP-Beratungshäuser. Größe, Struktur und Unternehmenskultur spielen häufig eine entscheidende Rolle.

Wo erfahren Einsteiger noch mehr über den Beruf des SAP-Beraters?

Informationen über das Berufsbild SAP-Beratung und -Entwicklung erhält man neben Online-Auftritten idealerweise auch aus erster Hand im persönlichen Austausch mit den Unternehmen. Dies beispielsweise über Vorträge beziehungsweise Praxisprojekte an Hochschulen oder auf Hochschulmessen. Viele Universitäten bieten diese Karriereveranstaltungen an. Darüber hinaus laden manche Arbeitgeber direkt ins Unternehmen zu Karrieretagen, Workshops, Bewerbertrainings und vielem mehr ein. Vor Ort erhalten die Teilnehmer realistische Einblicke in den Arbeitsalltag, in die Karrierewege der jetzigen Mitarbeiter und die Atmosphäre im Team. So ist es für potenzielle Bewerber einfacher herauszufinden, ob dies der passende Berufseinstieg sein kann.

Neben all den Plattformen für einen Erstkontakt können speziell Studenten natürlich auch über Praktika und Abschlussarbeiten herausfinden, ob der Arbeitgeber und seine Ausrichtung zu ihnen passen und sie später ihre Karriere dort beginnen möchten.

Zudem bieten manche Betriebe auch Karriere-News speziell für Studierende, Absolventen und Interessenten, die über fachliche Themen, Veranstaltungen und Karrieremöglichkeiten auf dem Laufenden halten. Auch auf YouTube berichten SAP-Berater über ihren Beruf.