Nachgang zur WWDC

Was iOS 12 und macOS Mojave für das Business bringen

21.06.2018
 IT-Fachautor aus Saratoga Springs, New York
Viele der neuen Funktionen, die Apple auf der WWDC gezeigt hatte, haben Auswirkungen auf Unternehmen und ihre IT-Abteilungen. Ein Überblick.

Registrierte Entwickler haben mittlerweile die zweiten Betas vorliegen, der öffentliche Test ist nur noch eine Frage der Zeit. In zahlreichen Dokumentationen gibt Apple aber bereits erste Einblicke in iOS 12, macOS 10.14 Mojave und watchOS 5.

Viele der auf der WWDC Anfang Juni hervorgehobenen Änderungen betreffen jedoch Anwender in Unternehmen und deren IT-Abteilungen. Hier ist ein Blick auf einige der Probleme, die die Fachleute auf dem Radar haben sollten.

Mit iOS 12 und macOS Mojave kommen einige Veränderungen, die IT-Admins auf dem Schirm haben sollten.
Mit iOS 12 und macOS Mojave kommen einige Veränderungen, die IT-Admins auf dem Schirm haben sollten.
Foto: GaudiLab - shutterstock.com

Eine der Änderungen in iOS 12, ist eine Änderung in der Art und Weise, wie Geräte System-Updates verarbeiten. Traditionell waren es die Benutzer, die den Installationsprozess initiiert haben, obwohl die Geräte möglicherweise ein Update herunterladen, wenn es verfügbar war, um den Benutzern Zeit zu sparen. In iOS 12 kann sich dieses Verhalten mit einer Option ändern, die es den Geräten ermöglicht, System-Updates automatisch zu installieren.

Aus IT-Sicht sind das gute und schlechte Nachrichten. Einerseits wird sichergestellt, dass die iOS-Geräte regelmäßig aktualisiert werden. Auf der anderen Seite bedeutet dies, dass Benutzer ihre Geräte aktualisiert vorfinden können, ohne zu wissen, wie das passiert ist oder welche Änderungen zu erwarten sind. Dies wird zu einem IT-Problem, wenn ein Update eine wichtige Funktion ändert oder die Funktionalität mit Business-Tools auf dem Gerät oder sogar den Netzwerken, auf die es zugreift, beeinträchtigt. Es ist noch nicht klar, ob Apple der IT mehr Kontrolle über den Prozess geben wird, bisher hat Apple derartige Prozesse aber stark von der Firmen-IT abgegrenzt.

DIGITAL INNOVATION Award - bewerben Sie sich jetzt!

Daher müssen die IT-Abteilungen proaktiv sein, indem sie Beta-Versionen herunterladen und testen. Für IT-Abteilungen wäre es klug, mit den Anwendern zu kommunizieren, bevor die fertigen Updates eintreffen. Da Apple weiterhin über ein öffentliches Betaprogramm verfügen dürfte, sollten IT-Administratoren Power-User und Early Adopters ansprechen. Dies stellt sicher, dass Betatester die Herausforderungen verstehen, die die Installation von Pre-Release-Software mit sich bringt, und sie besser in der Lage sind, Anwendungen und Ressourcen zu testen, um zu sehen, ob es Probleme gibt, die vor der kommerziellen Veröffentlichung in diesem Herbst behoben werden können.

Hinsichtlich macOS Mojave ist es auch erwähnenswert, dass das Software-Update vom Mac App Store zurück in die Systemeinstellungen verschoben wurde, wo es ursprünglich war. Dies ist aus der Sicht der Benutzerfreundlichkeit sinnvoll und ermöglicht eine größere Kontrolle für Administratoren, da die Systemeinstellungen gesperrt werden können, während der Zugriff auf den Mac App Store weiterhin möglich ist.

Zeit für den Sommerputz: Ende der 32-Bit-Anwendungen

Letztes Jahr kündigte Apple an, dass es 32-Bit-Anwendungen auf dem Mac künftig ablehne und dass Entwickler ältere Anwendungen endlich auf 64-Bit bringen sollten. Apple hat nachdrücklich erklärt, dass Mojave die letzte Version von macOS sein wird, die diese Anwendungen unterstützt. Während viele kommerzielle Softwareanbieter diesen Übergang bereits begonnen haben, kann es viele Anwendungen geben, die einfach nicht mehr funktionieren, weil sie keine Updates mehr erhielten.

Für Unternehmen bedeutet dies, dass es Zeit für den Hausputz ist. Alle Anwendungen in einem Enterprise-App-Store – kommerziell und intern – müssen überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie 64-Bit-konform sind. Apps, die nicht aktualisiert werden können, muss man ersetzen oder ausmustern. Das ist eigentlich eine Chance: Sie ermöglicht es IT-Administratoren, zu überprüfen, was die Mitarbeiter für ihre Arbeit verwenden und zu entscheiden, ob diese Software noch zeitgemäß ist. Bei Anwendungen, die ersetzt werden sollen, wird die IT-Abteilung davon profitieren, indem sie Alternativen mit verschiedenen Benutzergruppen diskutiert und deren Input verlangt. Es bedeutet auch, dass nicht unternehmenseigene Anwendungen auf Benutzergeräten, einschließlich solcher, die arbeitsbezogene Aufgaben erledigen, im nächsten Jahr ausgelassen werden können; Administratoren können politisches Kapital gewinnen, indem sie sicherstellen, dass die Benutzer sich des Problems jetzt bewusst sind.

Die Uhr tickt zwar für 32-Bit-Anwendungen, es bleibt aber noch ein gutes Stück Zeit, bevor sie zu funktionieren aufhören. Gut gemanagt, sollte dies für Unternehmen nicht zu aufwendig sein – viele von ihnen haben vielleicht schon die nötige Vorarbeit geleistet.

iOS 12 macht das Knacken von iPhones und iPads viel schwieriger

Apple hat keinen Hehl daraus gemacht, dass es persönliche Daten sicher aufbewahren und die Datenschutzfunktionen seiner Plattformen weiter verbessern will. iOS 12 enthält Änderungen, die verhindern sollen, dass Geräte mit Lösungen wie von Cellebrite oder Grayshift (GreyKey) geknackt werden. Was für den Einzelnen gut ist, ist auch gut für das Geschäft. Unternehmensdaten, einschließlich Daten aus regulierten Branchen wie Gesundheitswesen und Finanzen, werden zusammen mit persönlichen Daten auf einer höheren Ebene geschützt. Dies ist eine gute Nachricht für Unternehmen und sollte iOS als mobile Plattform für das Business weiter stärken.

Passwort-Erstellung und -Verwaltung erhalten mehr Mainstream

Neben der Absicherung von Geräten gegen Brute-Force-Angriffe hat Apple auch die Messlatte für Passwortmanager höher gelegt. Die meisten Anwender und IT-Profis wissen, dass komplexe Passwörter für jeden Dienst oder jede Anwendung der beste Weg sind, um Ressourcen und Daten zu schützen, ohne dass eine Multi-Faktor-Authentifizierung implementiert werden muss. Apple legt die einfache Passwort-Erstellung und -Verwaltung (auch Zwei-Faktor-Authentifizierung, basierend auf Zahlenfolgen, die an ein sicheres Gerät gesendet werden) in mehr Hände. Das sollte dem Thema Passwortmanagement mehr Akzeptanz verschaffen. Wie bei anderen neuen Sicherheits- und Datenschutzfunktionen, ist dies eine gute Nachricht für Unternehmen, die die Sicherheit ihrer Konten erhöhen möchten. Es wird nicht nur helfen, die Benutzer über die Sicherheit von Passwörtern aufzuklären, es ist auch ein praktisches Werkzeug, das Tag für Tag hilfreich sein wird.

Portierung von iOS-Anwendungen auf den Mac

Apple bestätigt Pläne, iOS-Anwendungen auf Macs laufen zu lassen, so wie es Android-Anwendungen auf ChromeOS-Geräten schon seit Jahren können. Craig Federighi enthüllte, dass Apple seit zwei Jahren daran arbeite, die Portierung von iOS-Apps auf den Mac zu vereinfachen; einige Apps von Apple machen auf diese Weise den Sprung von iOS nach Mojave.

Es überrascht nicht, dass iOS und macOS bereits über gemeinsame Frameworks verfügen, was bedeutet, dass der Prozess des Schreibens von Anwendungen für beide Plattformen bereits ähnlich ist und dieselben Tools verwendet. In Zukunft werden Entwickler die Möglichkeit haben, beim Erstellen eines Projekts in Xcode zu markieren, dass sie eine Mac-Anwendung ausführen wollen. Der Prozess wird einiges an Arbeit erfordern, insbesondere was die Benutzererfahrung betrifft (wegen der unterschiedlichen Eingabemethoden zwischen einem Touchscreen und traditionellen Desktops), aber es wird für Entwickler viel einfacher sein, sowohl Mac- als auch iOS-Unterstützung anzubieten.

Mit iOS als Business-Plattform erleichtert die Unterstützung von macOS Unternehmen das Anbieten oder Standardisieren von Macs für Mitarbeiter sowie das Erreichen von Mac-Anwendern bei kundenorientierten Anwendungen von Drittanbietern. Es ist wahrscheinlich, dass sowohl kommerzielle Entwicklungswerkzeuge als auch Apples Xcode diesen Portierungsprozess unterstützen werden.

Siri Shortcuts

Siri Shortcuts haben das Potenzial, für viele Benutzer zu leistungsstarken Werkzeugen zu werden, die Workflows per Spracheingabe erstellen und ausführen. Dies ist eine leistungsstarke Funktion für Benutzer, die sich um die Erstellung von Workflows bemühen oder die die Fähigkeit von Siri nutzen möchten, Aufgaben in kontextabhängigen Situationen vorzuschlagen – typischerweise mit Aufgaben, die ein Benutzer regelmäßig ausführt.

Sprachassistenten werden ihren Weg zu vielen Arbeitsplätzen finden – wenn sie es nicht bereits getan haben. Siri wird keine Ausnahme sein und Shortcuts bietet ein Werkzeug, um Aufgaben schnell und einfach zu erledigen. Wie weit und in welchen Situationen Shortcuts angenommen werden, bleibt abzuwarten. Das Erstellen von benutzerdefinierten Verknüpfungen ist etwas, das eher für Techniker als für durchschnittliche Benutzer interessant ist.

Das bedeutet aber nicht, dass die IT die Funktion ignorieren sollte. Aber es sollte im Rahmen einer breiteren Strategie des Sprachassistenten diskutiert werden, die alle verfügbaren Lösungen einbezieht. Eine Möglichkeit ist jedoch, dass einmal erstellte Verknüpfungen von Benutzern oder Teams gemeinsam genutzt werden können. Dies würde wahrscheinlich auf einer Ad-hoc-Basis geschehen und von einigen Early Adopters in Unternehmen stammen – etwas, das sie für andere einrichten können, wenn diese Mitarbeiter eine Verknüpfung in Aktion sehen. Obwohl dies nicht das ideale Szenario für die Massenerstellung und -bereitstellung durch die IT ist, sollte es nicht ignoriert werden. Und es kann eine Chance für IT-Leiter sein, um zu sehen, wie die Stimme am Arbeitsplatz eingesetzt wird oder werden kann.

Multi-User Face ID bedeutet nicht wirklich Multi-User-iOS-Geräte.

Es gab eine Menge Diskussionen über die kommende Unterstützung für ein zweites Gesicht als Entsperrmöglichkeit auf dem iPhone X (und zukünftigen Geräten mit Face ID). Dies ist nicht wirklich eine Funktion, die mehrere Benutzer auf einem Gerät zulässt – und es bedeutet sicherlich nicht, dass sich iOS-Geräte wie Mehrbenutzer-PCs in einer Unternehmensumgebung verhalten werden.

Die Funktion kann in kleinen Installationen verwendet werden, z. B. wenn Familienmitglieder ein einzelnes Gerät gemeinsam nutzen, und Unternehmen können eine Richtlinie gegen die gemeinsame Nutzung eines Geräts durch einen Mitarbeiter mit Nicht-Mitarbeitern einführen, wenn es sich um Unternehmensdaten handelt. Diese Richtlinie wäre wahrscheinlich eher eine HR-Richtlinie als ein Ausschluss von verwalteten Geräten.

Facetime im Vergleich zu anderen Chat-Anwendungen

Gruppen-Chats in FaceTime sind große Neuigkeiten und es gibt einige Verkaufsargumente für Unternehmen: Bis zu 32 Personen können an einem Gruppen-Facetime-Chat teilnehmen, das Interface ist in typischer Apple-Weise schlank gehalten, eine sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist inklusive. Apple wird es aber schwer fallen, FaceTime als Enterprise-Feature an die Unternehmen zu bringen, da es bereits eine Vielzahl von Konkurrenzprodukten gibt, die auch die Möglichkeit bieten, Leute von verschiedenen Plattformen zu verbinden und zusätzliche Meeting-Kontrollen und -Einschränkungen zu integrieren.

Screen Time und der schwer fassbare Work-Life-Balance-Balken

Apple präsentierte sich mit seiner Screen-Time-Funktionalität, um die digitale Ablenkung seiner Kunden zu zähmen. Screen Time an sich bezieht sich nicht direkt auf Geschäftsumgebungen, aber es kann ein Werkzeug sein, um Mitarbeiter zu ermutigen, die Verbindung nach Feierabend oder an Wochenenden oder in den Ferien zu trennen. In einer Welt, in der viele Menschen – und einige Unternehmen – um die Work-Life-Balance kämpfen, kann dies ein mächtiges Werkzeug sein.

Es kann auch ein Erlebnis sein, das den Benutzern die Augen öffnet, da es ihnen ermöglicht, nicht nur zu quantifizieren, wie viel sie ein Gerät nutzen, sondern auch, wie viel Zeit sie für bestimmte Anwendungen und Aufgaben aufwenden. Diese Information kann die Augen öffnen. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Apple diese Art von Zugriff erlaubt, zumindest nicht ohne die Zustimmung eines Benutzers. Allerdings können andere Lösungen, auch im EMM-Bereich, eine ähnliche Datenverfolgung und Berichterstattung bieten.

Apple Watch und Wi-Fi treffen sich endlich auf eine gute Art und Weise

Alle Apple-Watch-Modelle unterstützen Wi-Fi für den Datenzugriff und können bei Bedarf Verbindungen unabhängig vom iPhone des Benutzers herstellen. Aber bis jetzt hat Apple den Benutzern nicht erlaubt, sich direkt von ihrem Handgelenk aus mit Wi-Fi-Netzwerken zu verbinden. Stattdessen erben sie Wi-Fi-Netzwerkprofile der iPhones, mit denen sie gepaart sind. Die Änderung hat potenzielle Auswirkungen auf die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit, da eine Apple Watch möglicherweise eine Verbindung zu ungesicherten öffentlichen Netzwerken herstellt, ohne dass der Benutzer dies bemerkt. watchOS 5 stellt zum ersten Mal Wi-Fi-Verbindungsdetails und -einstellungen zur Verfügung, wodurch sichergestellt werden kann, dass nur vertrauenswürdige Netzwerke verwendet werden. Und es kann helfen, Benutzer davon abzuhalten, sich mit Netzwerken zu verbinden, die langsam, unregelmäßig oder außerhalb der Unternehmens-Firewall sind.

Gesundheit: IT hat viel zu beachten

Eine Branche, die durch iOS 12 ernsthaft verändert werden könnte, ist das Gesundheitswesen. Apple hat vor einiger Zeit angekündigt, dass das iPhone Daten sicher mit Anbietern im Gesundheitswesen austauscht, aber in der Beta von iOS 12 passiert es das erste Mal, dass diese Funktion für umfangreiche Tests verfügbar ist. Dies bedeutet, dass Gesundheitsorganisationen und die Anbieter, die ihre elektronischen Aufzeichnungssysteme bereitstellen, entscheiden müssen, ob sie dem Benutzer den Zugriff auf einige oder alle in ihrem Diagramm enthaltenen Daten erlauben oder nicht.

Dies mag nicht besonders störend erscheinen, da die Gesundheitsbehörden in den USA bereits seit einigen Jahren den Zugang zu einem Patientenportal als sinnvolle Nutzungskriterien für Ärzte, Krankenhäuser und andere Anbieter anbieten. Es gab jedoch Einschränkungen hinsichtlich des Zugriffs auf Daten und der Möglichkeit, Informationen über einen bestimmten Patienten untereinander auszutauschen.

Dies hat im Allgemeinen bedeutet, dass es nicht viel Integration von Pflege oder Aggregation von kompletten Gesundheitsinformationen für Patienten gibt, da sie Zugang zu Gesundheitsdiensten haben. Durch den Zugriff auf mehrere Datenquellen mit der Health App und den Plattformen HealthKit, ResearchKit und CareKit ermöglicht Apple den Nutzern, diese Daten nicht nur selbst zu sammeln, sondern auch ihr iPhone als persönliche Drehscheibe für gemeinsame Gesundheitsinformationen zu nutzen. Das sollte ein detailliertes und vollständiges Bild ihrer Gesundheit bieten, das dann an jeden einzelnen Anbieter weitergegeben werden kann.

Infolgedessen müssen die IT-Teams im Gesundheitswesen prüfen, auf welche Informationen die Benutzer derzeit aus der Ferne zugreifen können und welche Informationen sie bereit sind, vom Gerät eines Patienten in ihre Krankenakte aufzunehmen. Eine verbraucherorientierte Politik sollte sorgfältig erstellt werden, unabhängig vom Grad der Integration, der sich entwickelt, und mit den Nutzern geteilt werden. (Macwelt)