5 Merkmale

Was fähige Business-Analysten auszeichnet

23.08.2021
Von 
Josh Fruhlinger ist freier Autor in Los Angeles.
Wenn Sie als Business-Analyst Karriere machen wollen, sollten Sie diese fünf Merkmale auf sich vereinen.
Gute Business-Analysten müssen nicht nur Daten können.
Gute Business-Analysten müssen nicht nur Daten können.
Foto: SFIO CRACHO - shutterstock.com

Wenn Sie sich für Daten interessieren und wie diese Geschäftsprozesse beschleunigen und effizienter machen, könnte eine Karriere als Business-Analyst für Sie in Frage kommen. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie nicht nur Ihre Daten wirklich kennen: Es geht vor allem darum, diese Daten für Menschen - insbesondere für Führungskräfte - lebendig werden zu lassen. Wir haben mit einer Reihe von Business-Analysten - und denjenigen, die mit ihnen zusammenarbeiten - darüber gesprochen, wie sich Top-Analysten von der Masse abheben können.

1. Datendurchdringung

Daten sind die Grundlage für die Arbeit eines Business-Analysten. Sie sollen datengestützte Empfehlungen aussprechen, um das Unternehmenswachstum anzutreiben und die Richtung für das Geschäft vorzugeben. Einfach nur Zahlen in eine Tabelle einzutragen, reicht also nicht, wie Marcio Tabach, leitender Analyst bei ISG weiß: "Business-Analysten sollten verstehen, wie die Daten gesammelt werden und was sie bedeuten. Manchmal ist die Art und Weise, wie Daten gesammelt werden, von Natur aus voreingenommen. Zum Beispiel sind Rechnungen keine geeignete Datenbasis für Nachfrageprognosen, da sie durch die Lieferfähigkeit des Unternehmens begrenzt ist."

"Business-Analysten sollten sich mit Data Engineering auskennen, da dies die Grundlage darstellt, um Daten aufbereiten, sortieren, katalogisieren und aus verschiedenen Quellen aufnehmen zu können", meint Gowtham Kumar, Direktor von ISG. "Die Herausforderung besteht in der Fülle der meist unstrukturierten Daten, der Vielfalt der Quellen, den Datenschutz- und Sicherheitsregularien und den abteilungsübergreifenden Herausforderungen in Bezug auf die Frage, wem die Daten gehören und ob sie Dritten zugänglich gemacht werden können. Business-Analysten sollten all diese Nuancen kennen, da sie in erster Linie mit den Interessengruppen des Unternehmens und der IT-Abteilung in Kontakt stehen."

Um mit all diesen Daten umgehen zu können, müssten Business-Analysten mit modernen Datenanalyse-Tools vertraut sein, so Kumar weiter: "Business-Analysten sollten sich mit den Plattformen und Tools vertraut machen, die Milliarden von Datenpunkten von IoT-Sensoren sowie Video-, Audio- oder emotionsbasierte Analysen verarbeiten können. In einigen Fällen werden diese auf ergebnisorientierte Self-Service-Anwendungsfälle ausgeweitet, die Service-Chatbots und Ähnliches beinhalten."

2. Business Know-How

Daten sind nur ein wichtiges Element der Arbeit eines Business-Analysten. Entscheidend für diese Rolle ist jedoch auch, das eigene Unternehmen und seine Funktionsweise zu verstehen. Nur so lassen sich Erkenntnisse erzielen und darauf aufbauend Optimierungen für das Geschäft anstoßen. Dabei sei es vor allem wichtig, den Blick fürs große Ganze nicht über die Data-Science-Details zu verlieren, meint Alan Jacobson, Chief Data and Analytics Officer bei Alteryx: "Häufig konzentrieren sich Business-Analysten darauf, ihre Fähigkeiten um Techniken und Methoden zu erweitern: Sie lernen prädiktive Modellierung und fortgeschrittene Visualisierung oder programmieren mit Python. Die erfolgreichsten Analysten verfügen jedoch in der Regel über zwei differenzierte Fähigkeiten: Fachwissen und Problemformulierung. Wenn Sie ein Vertriebsteam unterstützen, sollten Sie lernen, wie dieses Team arbeitet."

"Ein guter Business-Analyst sollte herausfinden, welche Funktionen des Unternehmens einen Wettbewerbsvorteil darstellen. Das sind die Bereiche, die während des Lebenszyklus der Softwareentwicklung möglicherweise angepasst werden müssen", sagt Diane Davidson, Inhaberin von Clever Fox Advisory. "Geschäftsprozesse, die dem Unternehmen keinen Wettbewerbsvorteil verschaffen, sollten standardisiert werden und keine Anpassungen erfordern."

Business-Analysten müssen übergreifende Belange verstehen, auch wenn sie nicht der Hauptfokus des Teams sind, mit dem Sie arbeiten. Collen Clark, Anwalt und Gründer von Schmidt & Clark, LLP, weiß beispielsweise, dass "eine der besten Maßnahmen darin besteht, sich gründlich mit den rechtlichen Gegebenheiten des Unternehmens vertraut zu machen. Ein kompetenter Business-Analyst stellt sicher, dass er oder sie die bestmöglichen Lösungen liefert, ohne dabei rechtliche Grenzen zu verletzen."

Analysten, die die Branche und das Unternehmen wechseln, sollten sich in Bescheidenheit üben, meint Lucas Travis, Gründer von Inboard Skate: "Business-Analysten verweisen oft auf andere Branchen, um ihr Talent und ihre Erfahrung zu beweisen. Das ist jedoch nicht immer vergleichbar. Business-Analysten sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie an den strategischen Plänen für das Geschäft des Kunden arbeiten und nicht mit früheren Projekten in anderen Bereichen prahlen."

3. Kommunikationsfähigkeit

Die Analysten, mit denen Travis aneinandergeriet, schienen eine wichtige Fähigkeit vermissen zu lassen: effektiv mit anderen Teammitgliedern zu kommunizieren. "Ich treffe viele Business-Analysten, die gut darin sind, analytisch zu denken und Probleme zu lösen, was wichtige Qualitäten in diesem Beruf sind", erzählt Mary Zayats, leitende Business-Analystin und IT-Beraterin für Banken bei ScienceSoft. "Jedoch sind wenige mit guten Kommunikations- und Interaktionsfähigkeiten gesegnet. Ich bin davon überzeugt, dass solche Fähigkeiten für einen guten Business-Analysten von entscheidender Bedeutung sind, da sie ihm helfen, die richtigen Fragen zum richtigen Zeitpunkt zu stellen."

Doch es kommt auch darauf an, die Antworten genau zu analysieren, wie Anton Derkach, Delivery Manager bei Intellectsoft, weiß: "Ein hervorragender Business-Analyst ist auch ein guter Verhandlungspartner, der auf den Kunden und seine Bedürfnisse eingeht - auch die, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind." In der Tat besteht eine der Hauptaufgaben eines Business Analysten darin, die Kommunikation zwischen verschiedenen Teams, insbesondere zwischen der IT und anderen Abteilungen, zu vermitteln. In diesem Zusammenhang müssen nicht nur die technischen Fähigkeiten des Business-Analysten auf der Höhe der Zeit sein, um die neuesten Techniken zu implementieren - er muss auch organisatorischen Lücken schließen können.

Natürlich müssen Business-Analysten darüber hinaus auch in der Lage sein, der Unternehmensführung die geschäftlichen Zusammenhänge zu vermitteln: "Ein hervorragender Analyst kann seine Empfehlungen so präsentieren, dass sie nachvollziehbar sind. Er präsentiert Ergebnisse, nicht bloß Daten", sagt Baruch Labunski, CEO von Rank Secure.

4. Teamgeist

"Gute Analysten erkennen, dass Projekte nicht nur eine Herausforderung für sie sind", sagt Kyle Crawford, der seine Karriere als Business-Analyst begann und derzeit als Manager of Information Services an der Bowling Green State University arbeitet. "Sie nehmen sich die Zeit, die Personen zu verstehen, deren tägliche Aktivitäten von den von ihnen erstellten Lösungen beeinflusst werden. Die Qualität einer Lösung wird nicht durch das kreative Genie des Analysten definiert, sondern dadurch, dass sie die beste Lösung für die Endbenutzer darstellt."

Wenn Business-Analysten von Projekt zu Projekt wechseln oder das Unternehmen ganz verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen, soll ihr guter Ruf in der Regel gewahrt bleiben. Das Ziel ist also, das Team besser zu "hinterlassen", als sie es "vorgefunden" haben. "Ein großartiger Geschäftsanalytiker stellt mir Ressourcen für die Weiterbildung zur Verfügung, um mich und meine Mitarbeiter zu schulen", sagt Labunski. "Eine Liste mit Dingen, die wir ändern müssen, auf meinen Schreibtisch zu legen, hilft mir nicht. Empfehlungen für Schulungen, Zertifizierungen oder einfach Coaching-Strategien, helfen mir hingegen, die Vorschläge meines Analysten tatsächlich umzusetzen."

5. Anpassungsfähigkeit

Auch Business-Analysten werden in ihrer Tätigkeit auf Probleme stoßen. Wenn es dazu kommt, müssen sie lernen, sich schnell anzupassen. "Fehler passieren und Systeme versagen, also seien Sie darauf vorbereitet", sagt ein in New York City ansässiger Wirtschaftsanalyst. "Wundern Sie sich nicht, wenn aus einem zehnminütigen Kadenzbericht eine zweistündige Datenhygieneprüfung wird. Wenn man mit mehreren Softwareplattformen und -Systemen arbeitet, ist es nicht ungewöhnlich, dass Probleme auftreten. Ob es sich nun um verunreinigte Daten oder Systemabstürze handelt - Sie sollten auf den Worst Case vorbereitet sein. Integritätsprüfungen zu Berichten hinzuzufügen ist eine gute Möglichkeit, solche Fehler zu erkennen."

Letztendlich sei es auch Liebe zum Detail und die Fähigkeit zur Kurskorrektur, die die besten Business-Analysten vom Durchschnitt abhebt: "Die Korrektur eines in der Anforderungsspezifikation gefundenen Fehlers kostet nichts", sagt Alex Melchenko, Mitbegründer und COO von Orangesoft. "Die Behebung eines Fehlers in einer anderen Phase des Softwareentwicklungszyklus kann jedoch enorme Kosten nach sich ziehen. Verschiedene Szenarien zu berücksichtigen und Fehler oder Engpässe vorherzusagen - das ist es, wofür gute Business-Analysten zu Recht gutes Geld bekommen." (fm)

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel unserer US-Schwesterpublikation CIO.com.