Blogs, Wikis, Social Networks

Warum der Mittelstand Web 2.0 braucht

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.

Wikis im Unternehmenseinsatz

Spätestens seit dem Start der freien Enzyklopädie Wikipedia im Jahr 2001 sind Wikis auch dem breiten Internet-Publikum bekannt. Dabei handelt es sich um editierbare Websites, deren Inhalte jeder berechtigte User auf intuitiver Weise und ohne Programmierkenntnisse modifizieren beziehungsweise erweitern kann. Während Blogs die Informationen statisch bereitstellen, unterstützen Wikis deren dynamische Entwicklung. Deshalb eigenen sie sich in erster Linie für die Zusammenarbeit von zeitlich und räumlich getrennt operierenden Mitarbeitern.

Anwender brauchen viel Freiraum

Die Anwendungsmöglichkeiten eines Wiki sind vielfältig: Bereits zahlreiche Unternehmen nutzen diese Collaboration-Plattformen unter anderem zur Dokumentation, als Nachschlagewerk oder Informationssammlung, zur Projektplanung oder als Diskussionsforum sowohl für einzelne Abteilungen oder Gruppen von Mitarbeitern als auch für die gesamte Belegschaft. Damit die Errichtung eines Wiki auch funktioniert, sollten Unternehmen möglichst nicht allzu viele Regeln aufstellen, empfehlen Web 2.0-Experten. Um eine Wiki-Plattform zum Wachsen zu bringen und es auch langfristig am Leben zu erhalten, mache es Sinn, den Usern zunächst viel Freiraum zu gewähren. Ein neues Wiki sollte am besten schon teilweise befüllt sein, bevor es live geht, damit die Benutzer an diese Inhalte anknüpfen können. Und nicht zuletzt sollten die Mitarbeiter und besonders das mittlere Management in die Erstellung einbezogen und bei Bedarf geschult werden. Anreizsysteme für die Nutzung von Wikis können auch hilfreich sein, um die Motivation der Mitarbeiter zu steigern.

Am Markt gibt es zahlreiche Wiki-Lösungen sowie Wiki-Hosting-Services. Für den Fall, dass das Wiki auf einem eigenen Server betrieben werden soll, können Firmen beispielsweise auf das quelloffene und kostenlose Enterprise-System Twiki oder auf das ebenfalls freie Wiki-Softwarepaket MediaWiki zurückgreifen. Wiki-Hosting als professionelle Dienstleistung für Betriebe jeder Größe bieten unter anderem die Firmen PBWiki, SocialText oder Wikia.