IPSec

VPN-Clients von NCP jetzt auch für Windows 8

16.01.2013
Von 
Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
NCP Engineering aus Nürnberg bietet ab sofort VPN-Clients für Windows 32/64 Bit mit voller Windows-8-Unterstützung an.
Die Zentrale von NCP Engineering in Nürnberg
Die Zentrale von NCP Engineering in Nürnberg
Foto: NCP Engineering

Bei einem Umstieg auf Windows garantiert der Remote-Access-Spezialist seinen Kunden somit Investitionsschutz beim Upgrade. Die VPN-Clients von NCP lassen sich nach Angaben des Herstellers in beliebigen Umgebungen einsetzen. Sie verfügen zusätzlich zur IPSec-VPN-Funktionalität über einen eigenen Dialer mit integrierter 3G/4G-Kartenunterstützung, ein WLAN-Verwaltungstool und eine Personal Firewall.

In Sachen Mobilfunk haben die NCP-Entwickler jetzt auch eine automatische APN-Verwaltung integriert, um dem Anwender einen SIM-Kartenwechsel zu vereinfachen. "Der APN definiert den Zugangspunkt, um mobil im Internet surfen zu können. Jeder Mobilfunkbetreiber hat sein eigenes APN-Profil. Wenn Anwender im Endgerät/Surfstick die SIM-Karte eines anderen Mobilfunkanbieters nutzen möchte, müssen sie zwingend die APN- Einstellungen (Profil) ändern. Das manuelle Eintragen entfällt, denn dies geschieht nun automatisch", erklärt NCP-Technikchef Jörg Hirschmann.

Voll kompatibel mit Windows 8 sind "NCP Secure Entry Client V" und "NCP Secure Client - Juniper Edition" ab der Version 9.31. Vor dem Upgrade eines Rechners von Windows 7 auf 8 sollte man ältere Versionen allerdings vorübergehend deinstallieren. Alle VPN-Clients der Nürnberger kann man von https://www.ncp-e.com/de/downloads/download-software.html laden und 30 Tage kostenlos testen.