Web

 

Vorsicht! Virus per gefälschter FBI-Mail

24.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Experten warnen vor einer neuen Gefahr, die sich via E-Mail verbreitet: In einer angeblich vom amerikanischen FBI stammenden Mail wird Anwendern mitgeteilt, ihre Internet-Nutzung sei überwacht und dabei festgestellt worden, das sie illegale Sites aufsuchen. Die Fälschung fordert den Leser dann auf, das beigefügte Attachment zu öffnen, um einige Fragen hierzu zu beantworten. Damit startet jedoch die Infektion des Rechners, denn im Anhang befindet sich ein Virus. Was der Schädling genau dabei anrichtet, ist noch unklar. Wie das FBI mitteilt, verschickt es nie ungefragt offizielle E-Mails. Jedwede Nachricht dieser Art sei zu ignorieren.

Zudem kursieren derzeit elektronische Nachrichten, die den Virus "Sober.K" enthalten und dem Empfänger eindeutige Bilder und Videos der Hotelerbin Paris Hilton versprechen. Wie der Antivirenspezialist Sophos warnt, benutzt der Schädling Texte in Englisch und Deutsch, um sich zu tarnen. Die Betreffzeile enthält Zeilen wie "Paris Hilton, pure!" oder "Paris Hilton Sex Videos". Anwender sollten das angehängte Attachment auf keinen Fall anklicken und die Mail sofort löschen. (ave)