Von Los Angeles nach Miami mit The Fast and the Furious: Fugitive

22.06.2007
I-play gab heute die Veröffentlichung des mittlerweile vierten Teils der 'The Fast and the Furious-Handyspielreihe' bekannt. Fugitive verbindet die ersten beiden Kinofilme. Der Spieler schlüpft dabei in die Rolle von Ex-Cop Brian O'Conner und liefert sich als solcher riskante Untergrundrennen auf dem Weg von L.A. nach Miami. The Fast and the Furious: Fugitive gibt's auch im AreaMobile Games-Shop.

Die 'The Fast and the Furious'-Filmreihe hat nicht nur viele Fans unter Kinogängern und der Cartuning Szene. Auch als Videospielreihe fürs Handy, an der sich das britische Handyspielentwicklerteam von I-play dank einer Lizenzvereinbarung mit Universal Mobile Entertainment die Rechte gesichert hat, sorgt das Franchise bisweilen für Begeisterung. Über 7 Millionen kostenpflichtige Downloads (nach Angaben I-play's) seit der Veröffentlichung des ersten Handyspiels 2004 sprechen für sich.

Mit Fugitive steht das nun vierte Handyspiel in den Startlöchern. The Fast and the Furious: Fugitive basiert dabei auf einer Storyline, die die Lücken zwischen dem ersten und zweiten Kinofilm schließt und beide somit verbindet. Als ehemaliger Undercover-Cop Brian O'Conner (Paul Walker) flüchtet der Spieler aus der Stadt der Engel L.A. nach Miami. Um seine Unschuld zu beweisen, tritt man in illegalen Straßenduellen gegen die Größen der Untergrundszene an und versucht so, ein internationales Verbrechersyndikat zu Fall zu bringen.

Für diverse Geräte gibt es den vierten Teil der Reihe auch in der 3. Dimension. IGN Wireless bezeichnet diese Version als "cineastischstes Rennspiel, das ein Mobiltelefon je gesehen hat". Ein Blick auf die Screenshots bekräftigen diesen Eindruck. I-play CEO David Gosen schwärmt darüber hinaus regelrecht von "visuellen Effekten, die zum Realismus des Spiels beitragen, wie sichtbare Reflektionen von Wolken und Gebäuden in der Heckscheibe und eine Pre-Race-Kameraführung, die der des Films nachempfunden ist".

Inhalt dieses Artikels