Neu auf 10projects

Vom Web-Portal zu SAP All-in-One

25.08.2009
Von Michael  Schwengers
Der Weg zu einer neuen betriebswirtschaftlichen Software ist mit Stolpersteinen gepflastert.

Aufgrund stetigen Wachstums wurde es für die zur Würth-Gruppe gehörige BB Stanz- und Umformtechnik GmbH (BB) aus Berga, Sachen-Anhalt, unerlässlich, die kaufmännische Abwicklung an die steigenden Auftragszahlen anzupassen. "Früher ging das alles noch auf Zuruf", so Geschäftsführer Günther Blesch, "dann reichte uns zunächst eine einfache betriebswirtschaftliche Software vom ZDF-Wirtschaftsmagazin Wiso zur Auftragsabwicklung." Im Jahr 2000 ersetzte BB Berga diese durch eine IT-Lösung von Sage. Zudem führte der Befestigungsspezialist ein Web-basierendes Portal ein, über das er das Streckengeschäft mit der Adolf Würth GmbH & Co KG (AWKG) umsetzte.

Projektsteckbrief

Projektname: All-in-One-Einführung.

Branche: Fertigung.

Projektkategorie: ERP.

Kernprodukte: SAP All-in-One.

Herausforderungen: Das Unternehmen musste erst einmal SAP-tauglich gemacht werden.

Ergebnis: automatisierte Geschäftsabwicklung, transparente Betriebswirtschaft.

Stand des Projekts: seit 4. August 2008 in Betrieb.

Involvierte Dienstleister: Comgroup, Bad Mergentheim.

Ansprechpartner: Günther Blesch, Geschäftsführer BB Berga.

Richtig zufrieden stellend war diese heterogene Landschaft auf Dauer jedoch nicht. Da es zwischen der Auftragsabwicklung und der Fertigung keine Schnittstelle gab, mussten sämtliche Daten händisch übertragen werden. Je stärker das Auftragsvolumen zunahm, desto höher wurde der Zeitaufwand, und desto häufiger kam es zu Fehlern in der Buchhaltung, die mühsam zu beheben waren. So wurden zum Beispiel immer wieder der Wareneinsatz und der Rohertrag eines Auftrags falsch ausgewiesen oder Ausgangsrechnungen nicht korrekt gestellt.

Besonders zeitintensiv war die Streckenabwicklung mit der AWKG. Ein Mitarbeiter war ausschließlich damit beschäftigt, die täglich zwischen 100 und 150 Auftragseingänge über das Web-Portal abzurufen und an das Lager weiterzureichen. Erst dann konnte die Ware an den AWKG-Kunden ausgeliefert werden.

Inhalt dieses Artikels