Web

 

Vodafone entlässt Marketing-Chef

09.03.2006
Neue Personalie schürt Spekulationen über heftige Meinungsverschiedenheiten in der Chefetage.

Der oberste Marketing-Chef Peter Bamford, der bereits seit 1998 Vorstandsmitglied ist, werde Vodafone Anfang April verlassen, teilte der weltgrößte Mobilfunkanbieter mit. Bis eine Entscheidung über die endgültige Nachfolge getroffen wird, übernimmt Frank Rövekamp, weltweiter Marketing-Direktor für das Privatkundengeschäft, Bamfords Posten.

Offiziell bezeichnete Vodafone die Personalie als das Ergebnis einer Überprüfung der Marketing-Funktionen des Unternehmens. Einen Zusammenhang mit den angeblichen Differenzen zwischen Vodafone-Chef Arun Sarin und anderen Mitgliedern der Vorstandsetage, insbesondere mit seinem Vorgänger, dem jetzigen President Chris Gent, bestritt das britische Unternehmen. Sarin steht seit längerem in der Schusslinie. So löste zwar der zuletzt angekündigte Verkauf des Japan-Geschäfts (beziehungsweise die damit verbundene Sonderdividende) eine Kurs-Rally aus; gleichzeitig wuchsen jedoch die Zweifel an der künftigen strategischen Ausrichtung des Unternehmens.

Vor Bamford, der als Vertrauter von Ex-Konzernchef Gent gilt, hatten in den vergangenen zwölf Monaten bereits der Vize-Vorstandschef Julian Horn-Smith und der Financal Director Ken Hydon Vodafone verlassen. (mb)