Web

 

Vivendi und Canal Plus fusionieren mit Seagram

20.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nun ist es amtlich: Der französische Mischkonzern Vivendi und der TV-Sender Canal Plus werden den kanadischen Entertainment- und Getränke-Konzern Seagram im Rahmen eines Aktientauschs für rund 34 Milliarden Dollar übernehmen. Das neue Unternehmen soll unter dem Namen Vivendi Universal firmieren und Verbraucher weltweit mit "Filmen, Fernsehprogrammen, Musik, Sport, Spielen, erzieherischen und professionellen Informationen in allen digitalen und analogen Formaten" versorgen. Dabei will sich die neue Firma von Seagrams Getränkesparte, die Labels wie Chivas Regal, Captain Morgan und Martell enthält, trennen.

Die Hauptniederlassung von Vivendi Universal wird in Paris errichtet - mit einer zweiten Vertretung in New York. Der gemeinsame Jahresumsatz der fusionierten Firmen soll sich anfangs auf 55 Milliarden Dollar belaufen. Vivendi-Chef Jean-Marie Messier übernimmt den Posten des Chairman und CEO (Chief Executive Officer), Segram-Chef Edgar Bronfman bekommt den Titel des Vice-Chairman mit der Verantwortung für die Musik- und Internet-Aktivitäten der Gruppe.

Vivendi besitzt einen 49-prozentigen Anteil an Canal Plus, kann diesen jedoch nach französischem Gesetz nicht aufstocken, da Industrieunternehmen nicht mehr als 49 Prozent an einem TV-Sender halten dürfen. Dem nun geschlossenen Deal zufolge werden alle Canal-Plus-Aktionäre, die die restlichen 51 Prozent an dem Fernsehsender besitzen, für ihre Anteile je zwei Vivendi-Aktien erhalten. Diese 51 Prozent bleiben jedoch nach wie vor im öffentlichen Handel. Der Merger unterliegt noch der Zustimmung der Aktionäre sowie der zuständigen Regulierungsbehörden.