Web

 

Vivendi und Canal Plus erwägen Seagram-Übernahme

14.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der französische Mischkonzern Vivendi und der Fernsehsender Canal Plus haben offenbar ernsthafte Absichten, das ebenfalls weit gefächerte Unternehmen Seagram im Rahmen eines Aktientauschs zu übernehmen. Zeitungsberichten zufolge soll der Deal mindestens 30,6 Milliarden Dollar wert sein und könnte innerhalb der nächsten Wochen zustande kommen. Vivendis Interesse konzentriert sich dabei weniger auf das Spirituosengeschäft des kanadischen Unternehmens als auf die Entertainment-Töchter Universal Studios und Universal Music Group. Bei einer Zusammenlegung der drei Firmen könnte das neue Unternehmen unter Vivendi Universal firmieren.

Vivendi und Seagram haben bereits mehrmals über eine Fusion verhandelt, stießen jedoch immer wieder auf Hindernisse. Unklar ist beispielsweise, wie die Übernahme von Seagram strukturiert werden soll. Vivendi besitzt einen 49-prozentigen Anteil an Canal Plus, kann diesen jedoch nach französischem Gesetz nicht aufstocken, da Industrieunternehmen nicht mehr als 49 Prozent an einem TV-Sender halten dürfen. Nun könnte Vivendi zunächst allein Seagram kaufen, anschließend die verbleibenden 51 Prozent an Canal Plus erwerben und dann die TV- und Filmeinheiten auslagern. Eine weitere Möglichkeit sähe vor, dass Canal Plus Vivendi und anschließend Seagram kauft.