Web

 

Virusalarm: Melissa infiziert Computer rund um den Globus

29.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Ein neues Makro-Virus hat in den vergangenen Tagen für einiges Aufsehen gesorgt. "W97_Melissa" infiziert Word-97- und Word-2000-Dokumente und nutzt das E-Mail-System Outlook, um sich weiter auszubreiten. Melissa ist eigentlich harmlos, verschickt sich allerdings selbst an die ersten 50 Personen, die im Outlook-Adressbuch aufgeführt sind. Die schnelle Verbreitung und die hohe Last der relativ großen angehängten Word-Datei belastet bereits seit Freitag die Netze großer Firmen. So sollen Intel und Microsoft ihre E-Mail-System heruntergefahren haben, um eine Ausbreitung zu vermeiden.

Die infizierten E-Mails enthalten das Subject/Betreff "Important Message from . . ." gefolgt von dem Namen des Absenders. In dem Body der E-Mail erscheint der Text "Here is that document you asked for . . . don´t show anyone else;)." Im Anhang befindet sich eine Datei namens "list.doc", in der die Adressen von 80 Porno-Sites angegeben sind. Experten gehen jedoch davon aus, daß Melissa auch andere Word-Dateien weiterleiten und so für eine unerwünschte Verbreitung von Firmengeheimnissen sorgen könnte.