CIO des Jahres 2018

CIO des Jahres 2018 - Public Sector - Platz 2

Versicherungskammer Bayern setzt auf mehr Kundenorientierung

15.11.2018
Von 
Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Mit einem breit angelegten Transformationsprojekt schuf Stephan Spieleder die Basis für mehr Kundenorientierung, Agilität und Effizienz bei der Versicherungskammer Bayern.
Public Sector Platz 2: Stephan Spieleder, Versicherungs­kammer Bayern: "Digitalisierung ist ein ständiger Pro­zess der Transfor­ma­tion, eine Chance, innovative Ideen und neue Techniken zu etablie­­ren."
Public Sector Platz 2: Stephan Spieleder, Versicherungs­kammer Bayern: "Digitalisierung ist ein ständiger Pro­zess der Transfor­ma­tion, eine Chance, innovative Ideen und neue Techniken zu etablie­­ren."
Foto: Versicherungskammer Bayern

Der digitale Wandel verändert die Gesellschaft und die Gewohnheiten der Kunden. Insurtechs und Fintechs bringen mit innovativen Ansätzen Bewegung in den Markt. Versicherer müssen darüber nachdenken, wie sie künftig mit Kunden und Partnern interagieren.

Die Versicherungskammer Bayern nahm diese Herausforderungen zum Anlass für das Transformationsprogramm "Top 3". Auf IT- und Organisationsseite wird es ergänzt durch das Zukunftsprogramm "Top H7", das Vorstand Stephan Spieleder vorantreibt. Top H7 fügt sich in diverse Bestrebungen ein, den Konzern Versicherungskammer digital zu transformieren.

Schnelligkeit, Modernisierung und Effizienz sind zentrale Aspekte von Top H7, berichtet der promovierte Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaftler. Dabei gehört die Reduktion der über viele Jahre gewachsenen Komplexität in der Anwendungslandschaft zu den größten Herausforderungen. Um eine "marktfähige, cross-funktionale und kundenorientierte IT" zu schaffen, musste er an vielen Stellen gleichzeitig ansetzen.

Das Team hinter dem Zukunftsprogramm Top H7
Das Team hinter dem Zukunftsprogramm Top H7
Foto: Versicherungskammer Bayern

So galt es, Software-Systeme zu harmonisieren, Prototypen nach der MVP-Methode (Minimum Viable Product) zu entwickeln und ein "interdisziplinäres Arbeiten von IT und Fachbereichen" zu ermöglichen. Hier setzt der Konzern State-of-the-Art-Lösungen ein, vom Enterprise Social Network über eine Big-Data-Infrastruktur auf Hadoop-Basis bis zu KI- und Robotic-Systemen.

Die Jury sagt: "Insbesondere die konsequente Ausrichtung entlang der Cus­tomer Journey und die Nutzung von innovativen Technologien stellt eine für den Public Sector herausragende Leistung dar."

Für Spieleder ist Digitalisierung "ein ständiger Prozess ­der Transformation, eine Chance, innovative Ideen und neue Techniken zu etablieren". Sein Projekt versteht er als ganzheitlichen Ansatz von "technischen, ökonomischen und kulturellen Inhalten". Das Ziel, die Leistung vollständig auf den Kunden auszurichten, erfordere das Engagement jedes Mitarbeiters.

Auf diesem Weg hat Spieleder die Versicherungskammer Bayern ein gutes Stück vorangebracht, lobt die Jury: Insbesondere die Ausrichtung entlang der Customer Journey, zum Beispiel durch den Aufbau der Einheit "CX Lab", und die Nutzung innovativer Technologien stellen eine herausragende Leistung im ­Public Sector dar.