Web

 

Versatel übernimmt Tele2-Geschäfte in Belgien und den Niederlanden

17.08.2006
Eigentlich wollte der schwedische TK-Anbieter Tele2 Versatel komplett übernehmen. Nachdem sich Aktionäre quer stellten, übernimmt nun Versatel Teile von Tele2.

Tele2 hatte bereits im Oktober 2005 nach Versatel gegriffen und hält inzwischen 82 Prozent der Aktien des in den Niederlanden und Belgien aktiven Unternehmens. Das Erreichen der für einen Squeeze-out nötigen 95-Prozent-Hürde scheiterte jedoch am Widerstand einiger Minderheitsaktionäre, so dass die Fusion im Juni nach einem Gerichtsbeschluss vorerst auf Eis gelegt wurde. Bereits damals kündigte Tele2-Chef Lars-Johan Jarnheimer jedoch an, bis Anfang September über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden.

Der nun vorgestellte Plan ist ebenso kompliziert wie genial: Die beiden Carrier vereinbarten, dass Versatel das belgische und niederländische Geschäft seines Mehrheitsaktionärs Tele2 erwirbt und mit seinen entsprechenden Landesgesellschaften verschmilzt. Finanziert werden soll die Übernahme, die voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen werden soll, mit der Ausgabe neuer Versatel-Aktien. Gleichzeitig schloss das in Amsterdam ansässige Unternehmen auch eine Kapitalerhöhung nicht aus.

Die Schritte dürften dazu führen, dass der Wert der Versatel-Papiere deutlich sinken wird - für Tele2 eine Chance, dass die verbleibenden Minderheitsaktionäre von Versatel nun doch noch auf das Kaufangebot eingehen. (mb)