Weißbuch zum TK-Wettbewerb vorgelegt

VATM fürchtet neues TK-Monopol

20.07.2001
MÜNCHEN (CW) - Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hat ein Weißbuch zur Situation des Wettbewerbs im deutschen TK-Markt vorgelegt. Er warnt darin vor einer erneuten Monopolstellung der Deutschen Telekom AG.

Die TK-Branche ist in einem "kritischen Zustand". Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der VATM vorgestellt hat (im Internet unter http://www.vatm.de/content/info/aktuelles/Weißbuch.pdf). Das Sorgenkind des Verbandes ist vor allem der Festnetzsektor: Während sich der Wettbewerb im Mobilfunkmarkt seit der Liberalisierung "überwiegend positiv" entwickelt, müssten im Festnetzbereich die Wettbewerber der Telekom mit massiven Schwierigkeiten kämpfen. Dem Weißbuch zufolge entfällt der Löwenanteil des Gesamtumsatzes im TK-Bereich (86,6 Prozent) auf den rosa Riesen. Schlimmer sieht es im Ortsnetz aus: Hier kommen die Telekom-Konkurrenten lediglich auf einen Marktanteil von 1,3 Prozent.

Der VATM führt diese Situation unter anderem auf "Behinderungsstrategien" des Ex-Monopolisten zurück. So nehme die Zahl von Dumping- und Bündelangeboten zu, außerdem behandele die Telekom Anträge der Konkurrenz nur schleppend. Angesichts der "deutlich verschlechterten" Wettbewerbssituation im Orts- und Fernnetzbereich warnt der VATM vor einer Remonopolisierung des deutschen TK-Markts.