Web

VA Linux vervierfacht operativen Verlust

23.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf Soft- und Hardwarelösungen rund um Linux fokussierte US-Anbieter VA Linux hat in seinem dritten Fiskalquartal einen operativen Verlust von rund 19 Millionen Dollar oder 38 Cent je Aktie ausgewiesen. Damit nahm das Minus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 300 Prozent zu (Vorjahr: minus 4,5 Millionen Dollar oder 13 Cent pro Anteilschein). Allerdings schnitt VA Linux besser ab, als von den Analysten erwartet. Diese hatten nach der jüngsten Gewinnwarnung des US-Unternehmens (Computerwoche online berichtete) im abgelaufenen Quartal mit einem Verlust von 39 bis 40 Cent je Aktie gerechnet. Der Nettofehlbetrag weitete sich von 20,6 auf 109,7 Millionen Dollar aus. Enthalten sind Restrukturierungskosten von 46,8 Millionen Dollar. Die Einnahmen der gebeutelten Company sanken um 41 Prozent auf

20,3 Millionen Dollar. Für die schlechten Zahlen machte VA-Linux-Chef Larry Augustin die derzeit schwierige Marktsituation verantwortlich.

Die VA-Linux-Aktie stieg am gestrigen Dienstag um 7,8 Cent und notierte zum Börsenschluss an der Nasdaq bei 4,70 Dollar.