Polster von 52 Millionen Euro

USU-Openshop senkt das Defizit

06.06.2003
MÜNCHEN (CW) - Im ersten Quartal konnte USU-Openshop die Verluste deutlich eindämmen. Für das Gesamtjahr wurden schwarze Zahlen in Aussicht gestellt.

In den ersten drei Monaten des Jahres erwirtschaftete die Möglinger USU-Openshop AG einen Umsatz von 5,6 Millionen Euro, etwa 700000 Euro weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. Grund für die Verringerung sind Restrukturierungsmaßnahmen und "Portfolio-Bereinigungen", so das Unternehmen. Etwa 2,4 Millionen Euro wurden im Geschäftsbereich IT-Controlling eingenommen, 3,2 Millionen Euro entfielen auf das Geschäftsfeld Business Solutions.

Das Ergebnis verbesserte sich von minus 7,8 Millionen Euro auf minus 200000 Euro, der operative Verlust belief sich auf 800000 Euro. Im ersten Quartal sank die Zahl der Mitarbeiter von 283 auf 245. Ende März verfügte USU-Openshop über liquide Mittel von 52 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote stieg auf 87,6 Prozent. Für den laufenden Berichtszeitraum rechnet das Unternehmen erneut mit roten Zahlen. Im zweiten Halbjahr erwartet USU-Openshop jedoch eine Besserung, weshalb das Gesamtjahr profitabel abgeschlossen werden soll. (ajf)