Web

 

USA: Umsätze mit Online-Werbung 2001 um zwölf Prozent rückläufig

27.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) – Die Umsätze mit Online-Werbung in den USA sind 2001 im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar zurückgegangen. Das ist das Ergebnis einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC). Nach Ansicht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft schnitt das Internet aber im Vergleich zu den klassischen Medien wie TV und Radio aber noch relativ gut ab: Die beiden Werbebereiche verbuchten im vergangenen Jahr Umsatzeinbrüche von 13,8 beziehungsweise 20 Prozent. Außerdem handelte es sich laut PwC 2000 um ein Boomjahr für die Internet-Werbung.

Die Verfasser der Studie sind zudem zuversichtlich, dass sich der Markt für Online-Advertising bald wieder erholen wird. Als Grund dafür führt PwC die steigende Zahl von Internet-Nutzern an, die zumeist einer für den Werbemarkt besonders attraktiven Altersgruppe angehören. Außerdem würden immer mehr großen Anzeigenkunden beginnen, den Wert der Online-Werbung zur Steigerung des Markenbewusstseins zu erkennen. (mb)