USA

USA pocht auf Rechte im japanischen Markt

13.06.1986

WASHlNGTON (CWN) - Der Zugang zum japanischen Halbleitermarkt soll US-Unternehmen jetzt vom Weißen Haus aus gesichert werden. Eine entsprechende Resolutionsvorlage, die auf die Initiative des demokratischen Abgeordneten Les AuCoin aus Oregon zurückgeht, wurde kürzlich im Repräsentantenhaus verabschiedet. Das Papier bezieht sich auf eine Handelsbeschwerde, die die Semiconductor Industry Association (SIA) schon im Juni 1985 vorgebracht hatte. In der Resolution wird der Präsident außerdem aufgefordert zu prüfen, ob sich die japanische Regierung den verhängten Wirtschaftssanktionen beuge.

Systime unterläuft Exportbeschränkungen

WASHINGTON (CWN) - Bußgelder in Höhe von 600 000 Dollar will die Systime Computers Ltd. jetzt freiwillig entrichten, da sie in die USA importierte Computer wieder exportiert hat ohne die Genehmigung des amerikanischen Handelsministeriums. Das Unternehmen wird jetzt beschuldigt, zwischen 1980 und 1983 DV-Equipment für über vier Millionen Dollar in nicht-amerikanische Länder und sogar in die Schweiz geliefert zu haben. Die US-Behörde hatte ausländische Firmen davor gewarnt amerikanische Technologiegüter ohne staatliche Erlaubnis weiterzuverkaufen. Man vermutet, daß Systime mit seiner sofortigen Zahlungsbereitschaft weitere Ermittlungen abwenden wollte.

Politiker und Industrie sondieren in Nahost

WASHINGTON (CDN) - Zu einer Handelsdelegation in den Nahen Osten wollen sich Vertreter des US-Handelsministeriums formieren. Zur Teilnahme an der Exkursion, die zwischen dem 8. und 25. November Saudi Arabien, Kuwait und Ägypten bereisen wird, sind auch DV-Unternehmen eingeladen. Das Ministerium kündigte Unterstützung und Reiseerleichterungen an.