Web

 

US-Websites nehmen Daten über Chemiewerke vom Netz

04.10.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die US-Regierung hat Informationen auf ihren Websites über Chemiewerke und Systeme von Öl-Pipelines für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Verantwortlichen befürchten, dass die Daten Terroristen bei der Planung von Anschlägen nützlich sein könnten. Unter anderem hat die Environmental Protection Agency (EPA) Berichte über nationale Chemiefabriken und deren Vorsichtsmaßnahmen beim Austreten von Giftstoffen von ihrer Homepage genommen. Neben den staatlichen Einrichtungen sperrten auch mehrere private Betreiber den Zugang zu Daten, die zu terroristischen Zwecken missbraucht werden könnten. Die Non-Profit-Organisation OMB Watch zeigt sich jedoch kritisch gegenüber den Maßnahmen. "In den vergangenen zehn Tagen hat es zwar eine verständliche aber unserer Ansicht nach unverhältnismäßige Beschneidung des Zugangs der Öffentlichkeit auf Regierungsinformationen gegeben", so Gary Bass, Executive

Director von OMB Watch.