Web

 

US-Studie: "Internet-Elite" am Arbeitsplatz

05.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die über 45-jährigen US-Arbeitnehmer mit höherer Berufsausbildung haben an ihrem Arbeitsplatz mehr Möglichkeit das Internet zu nutzen als ihre jüngeren Kollegen mit einem einfachen Schulabschluss. Das ist das Ergebnis einer Studie der Forschungsgruppe "Pew Internet and American Life Project", der die Befragung von 12 000 erwachsenen Angestellten zu Grunde liegt. Demnach sind 32 Prozent der amerikanischen Vollzeitarbeiter, die in ihrem Büro über einen Internet-Zugang verfügen, über 45 Jahre alt. Im Vergleich dazu stellt diese Altersgruppe nur einen Anteil von 14 Prozent der Gesamtzahl der Online-Nutzer dar. Außerdem haben 31 Prozent der am Arbeitsplatz vernetzten Angestellten einen College-Abschluss. 20 Prozent der befragten Arbeitnehmer mit Online-Zugang am Arbeitsplatz absolvierten ein Hochschulstudium. Fast 75 Prozent der studierten Angestellten, die sich in ihrer Firma des Internets bedienen, nutzen ihren Online-Zugang auch zu Hause. Dem Bericht zufolge surfen jedoch nur 36 Prozent aller Arbeitnehmer mit Internet-Zugang am Arbeitsplatz auch in ihrer Freizeit. Die Analysten sehen in dem Ergebnis der Studie einen deutlichen Hinweis darauf, dass sich in den Betrieben zunehmend eine "Internet-Elite" bildet, die auf Grund ihres Schulabschlusses bei der Online-Nutzung bevorzugt wird.