Web

 

US-Regierung entscheidet sich für neuen Kryptostandard aus Belgien

04.10.2000
Rijndael wird Nachfolger von DES

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach nunmehr 23 Jahren, 15 Vorschlägen und zwei Konferenzen hat die US-Regierung einen neuen Verschlüsselungsstandard gewählt: "Rijndael", ersonnen von den belgischen Experten Joan Daemen (Proton World International) und Vincent Rijmen (Katholieke Universiteit Leuven), wird offizieller AES (Advanced Encryption Standard) und damit Nachfolger des in die Jahre gekommenen DES (Data Encryption Standard). Der Algorithmus setzte sich zuletzt gegen vier konkurrierende Kandidaten durch, die unter anderem von IBM, RSA und Counterpane eingereicht worden waren. Ray Kammer vom National Institute of Standards and Technology erläutert: "Wir haben dieses System wegen seiner geringen Speicheranforderungen, seiner leichten Parallelisierbarkeit, seiner schnellen Schlüsselerzeugung und einfachen Implementierung ausgewählt." Zunächst wird Rijndael Standard für alle Bundesbehörden. Man darf jedoch davon ausgehen, dass die Krypto-Methode sich ebenso rasch

in der privaten Wirtschaft etablieren wird. Mathematisch Interessierte finden weitere Informationen unter www.esat.kuleuven.ac.be/~rijmen/rijndael/.