Web

 

US-Broker TD Waterhouse muss für Site-Ausfälle büßen

02.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die New Yorker Börse NYSE (New York Stock Exchange) hat TD Waterhouse, den zweitgrößten Discount-Broker der Vereinigten Staaten, zur Zahlung von 225.000 Dollar Strafe verurteilt. Die Site des Online-Brokers war zwischen November 1997 und April 2000 an insgesamt 33 Tagen nicht durchgängig erreichbar (die Ausfälle dauerten zwischen zwei Minuten und einer Stunden 51 Minuten), so dass die Orders von Kunden nicht wunschgemäß ausgeführt wurden.

TD Waterhouse habe außerdem sein Call Center nicht ausreichend ausgebaut. Dies habe dazu geführt, dass erboste Kunden teilweise 60 Minuten in der Warteschleife verbringen mussten, bevor sie das Unternehmen erreichten. TD Waterhouse hat die Strafe akzeptiert und gelobt Besserung. "Wofür uns die NYSE abgestraft hat, war nicht eigentlich unser Systemausfall, sondern wie wir damit umgegangen sind", bekannte eine Firmensprecherin. Seit April 2000 habe es mit den Web-basierten Frontends keinerlei Probleme mehr gegeben, nachdem man einige Softwareprobleme aus der Welt geschafft habe.