Web

 

US-Anschläge: Leichtes Aufatmen bei Morgan Stanley

13.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die überwiegende Mehrheit der 3500 Mitarbeiter von Morgan Stanley Dean Witter hat den Terroranschlag auf das Welthandelszentrum in New York offenbar überlebt. "Wir konnten mit den meisten Menschen, die für uns im World Trade Center gearbeitet haben, mittlerweile Kontakt aufnehmen", erklärte Bankchef Philip Purcell am Mittwoch in San Francisco. Er räumte allerdings ein, dass der Verbleib von einigen Angestellten noch immer ungegeklärt sei. Nähere Angaben zu Zahl der Vermissten machte er nicht. Man arbeite derzeit aber bei der Suche nach ihnen "eng mit den Behörden zusammen." Morgan Stanley war mit zwölf Etagen der größte Mieter im World Trade Center.

Purcell hat zudem auf der Website von Morgan Stanley eine Erklärung veröffentlicht, in der er allen Kunden "angesichts dieser Tragödie" versichert, dass die Geschäftstätigkeit seiner Bank durch den Anschlag nicht in Mitleidenschaft gezogen sei. Mit Eröffnung der Börsen und Märkte werde auch Morgan Stanley "die volle Geschäftstätigkeit wieder aufnehmen". Alle Kunden könnten gewiss sein, dass "ihre Aktiva sicher sind", heißt es in der Erklärung weiter. Die Finanzberater des Unternehmens würden "in Kürze den Kontakt mit unseren individuellen Investoren aufnehmen, um auf Fragen und Besorgnisse zu antworten".