Windows 10

Upgrade-Historie eines Windows-Computers einsehen

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Im Laufe der Zeit erfährt ein Rechner mit Windows 10 etliche große Upgrades, von Microsoft Funktions-Updates genannt. Wer erfahren möchte, wie viele es genau sind und wann sie installiert wurden, kann in der Registry nachsehen.

Benutzerkontensteuerung aufrufen

Starten Sie zunächst den Registrierungs-Editor. Am schnellsten klappt das über den Ausführen-Dialog, den Sie mit dem Tastenkürzel Windows+R aufrufen. In das Feld Öffnen tragen Sie den Befehl regedit ein und klicken auf OK. Mit der Standardkonfiguration von Windows meldet sich daraufhin die Benutzerkontensteuerung, deren Rückfrage Sie mit Ja bestätigen.

Funktions-Updates in der Registry auffinden

Dann navigieren Sie zum Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Setup. Hier finden sich ein oder mehrere Sub-Keys, die mit Source OS beginnen. Dahinter folgt in Klammern das Datum des jeweiligen Funktions-Updates in der Form Monat/Tag/Jahr inklusive der Uhrzeit.

Windows-Versionen analysieren

Diesen Unterschlüsseln sind auf der rechten Seite des Dialogfensters mehrere Werte zugeordnet. Relevant ist in diesem Zusammenhang der String CurrentBuild, der die Build-Nummer der entsprechenden Windows-Version enthält. Welcher Build zu welcher Version gehört, lässt sich zum Beispiel dieser Microsoft-Webseite entnehmen.

Windos-10-Besonderheiten

Ab Windows 10 Version 1511 finden Sie neben CurrentBuild zusätzlich den String ReleaseId. Damit können Sie die Versionsnummer direkt ablesen. (hal)