Update: Microsoft dehnt Mietsoftware auf ERP aus

07.11.2006
Auf der Convergence 2006 Emea kündigte Firmengründer Bill Gates an, sein Unternehmen werde über Partner nun auch ERP-Software zur Miete anbieten. Ferner gewährte der Softwarekonzern Einblick in zukünftige "Live"-Dienste für Firmen und neue Frontends für die "Dynamics"-Produkte.

Was für das CRM-Produkt schon gilt, führt Microsoft nun auch für die ERP-Produkte ein. Über das "Microsoft Service Provider License Agreement" wird es möglich sein, Produkte wie "Dynamics NAV" und "AX" zur Miete zu nutzen. Kunden zahlen einen monatlichen Betrag, während Partnerfirmen das Hosting übernehmen. Das Programm startet Anfang 2007. Gates sprach auf der "Convergence 2006 Emea". Diese Veranstaltung mit Fokus auf Unternehmenssoftware hielt der Konzern erstmals außerhalb der USA ab.

Nach Ansicht von Gates ist es der Branche bisher nicht gelungen, Business-Software mit Benutzeroberflächen auszustatten, die den Anwendern wirklich weiterhelfen. Dies wolle sein Unternehmen nun ändern. Neue Dynamics-Lösungen sorgten dafür, die Produktivität des einzelnen Mitarbeiters zu steigern. Vor allem soll dies offenbar durch bessere Frontends geschehen, die auf Windows Vista und Office 2007 aufsetzen. Die Anwenderschnittstelle werde sich künftig stärker an der Rolle des jeweiligen Benutzers ausrichten. Hierzu habe Microsoft über einen längeren Zeitraum das Verhalten von Mitarbeitern in Unternehmen analysiert und daraus eine Reihe von Benutzerrollen abgeleitet. Man wollte herausfinden, wie und wofür Anwender Software bei der täglichen Arbeit einsetzen. "Wenn ERP-Anwender noch gelbe Zettel verwenden, passt irgendwas mit der Software nicht", so Gates. Dem Business-Softwarenutzer komme dabei auch entgegen, dass er mit Office und Windows ihm gut gekannte Produkte verwenden kann.

Inhalt dieses Artikels