Update: Lawson räumt auf und entmachtet Intentia-Chef

28.07.2006
Nach Veröffentlichung des vorläufigen Jahresergebnisses gibt der neue Intentia-Eigner die Trennung von seinem CFO und die Entmachtung des ehemaligen Intentia-Chefs bekannt.
Entmachtet: Bertrand Sciard.
Entmachtet: Bertrand Sciard.

Die Lawson Software, Inc. mit Hauptsitz in St. Paul, Minnesota, steht vor größeren Veränderungen ihres Topmanagements. Ersatzlos gestrichen wird die seit der Intentia-Übernahme am 24. April dieses Jahres (siehe auch: "Neue Lawson steckt sich hohe Ziele im ERP-Geschäft") von Bertrand Sciard besetzte Position des Chief Operation Officer (COO). Das Pikante daran: Sciard ist der ehemalige Chief Executive Officer (CEO) des akquirierten Unternehmens und hat bislang direkt an den Lawson-CEO Harry Debes berichtet. Der wünscht jetzt, so die offizielle Mitteilung, eine unmittelbarere Beziehung zu den Vertriebs- und Servicebereichen. Sciard wird das Unternehmen wohl über kurz oder lang verlassen.

Dasselbe wird der Chief Financial Officer (CFO) Robert Barbieri tun - spätestens am 31. Oktober. Oder auch früher, falls es ihm schneller gelingt, den endgültigen Finanzabschluss für das am 31. Mai beendete Geschäftsjahr unter Dach und Fach zu bringen. Barbieri nimmt seine derzeitige Position seit August 2000 ein. Offenbar räumt er sie jetzt aus freien Stücken. Einen Nachfolger kann Lawson noch nicht präsentieren. Sollte bis Ende Oktober keiner gefunden sein, so wird der weltweite Controlling-Chef Stefan Schulz die CFO-Aufgaben kommissarisch erledigen.

Diese beiden Personalmeldungen veröffentlichte Lawson kurz nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr. Die endgültige und geprüfte Bilanz muss warten, bis die ehemalige Intentia International AB (jetzt Lawson International AB) ihren Geschäftsabschluss vorlegt.

Inhalt dieses Artikels