Unterstützung für den I-Mac

25.11.1998

MÜNCHEN (CW) - Kaum ein PC wird kontroverser diskutiert als Apples I-Mac. Die Entscheidung, den Designer-PC ohne Floppy-Laufwerk auszustatten, hatte offenbar zunächst keinen negativen Einfluß auf die Verkaufszahlen. In den USA wurden nach der Einführung im August rund 20000 Stück pro Woche abgesetzt. Mittlerweile läßt das Interesse allerdings nach, und die wöchentlichen Absatzzahlen sanken auf unter 10000 Stück. Die großen US-Händler bündeln nun den Apple-PC mit stark verbilligter Peripherie wie Drucker oder Scanner. Apple selbst startete ein Abzahlungsprogramm, das Kunden für knapp 30 Dollar im Monat in den Genuß des türkisfarbenen Desktops bringt. Außerdem werden die neuen Modelle mit stärkeren Grafikchips und mehr Hauptspeicher ausgeliefert, um die lahmen 3D-Fähigkeiten zu verbessern.