Unix-Rechner von SNI Dresselhaus zieht Schlussstrich unter die proprietaere DV-Aera

05.08.1994

PADERBORN/HERFORD (CW) - Die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI), Muenchen, loest eigenen Angaben zufolge die groesste deutsche Installation von Prime-Rechnern im Handel durch eigene Unix-Systeme der RM-Reihe ab. Kunde ist die Herforder Firma Dresselhaus, ein europaweit aktiver Grosshaendler fuer Befestigungstechnik.

Mit dem Migrationswerkzeug "Universe" uebertraegt Dresselhaus die Anwendungen von insgesamt acht proprietaeren Prime-Rechnern an sechs verschiedenen Standorten auf die eigenen Unix-Systeme. Die auf die Anforderungen des Grosshandels ausgerichteten Programme umfassen Auftragsbearbeitung, Fakturierung, Ein- und Verkauf, Lagerwirtschaft und Statistikerstellung. Rund 450 Arbeitsplaetze haengen an den Prime-Systemen. Der Kunde entschied sich laut SNI fuer den Wechsel, weil er mehr Rechnerkapazitaet braucht und die Vorteile offener Systeme nutzen will.

Zunaechst sollen binnen vier Monaten die drei Prime-Systeme in der Herforder Firmenzentrale umgestellt werden. Dabei wird das Produktionssystem durch eine RM600 und das Entwicklungs- und Backup-System durch eine RM400 ersetzt. Anschliessend will Dresselhaus die anderen Rechner abloesen. Das Projekt soll Ende 1997 abgeschlossen sein. Die Universe-Software schliesst Migrations-Tool, Datenbank-Management-System und Software- Entwicklungsumgebung ein.