Web

 

United Internet schreibt weiter Rekordzahlen

13.08.2004

Die Internet-Beteiligungsgesellschaft United Internet AG hat für das erste Halbjahr 2004 weitere Rekordzahlen vorgelegt. Wie das Unternehmen aus Montabaur bekannt gab, kletterte der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf 238,8 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich gleichzeitig um 47 Prozent auf 55,8 Millionen Euro. Unter dem Strich erzielte United Internet einen Nettoprofit von 46 Cent je Aktie, das entspricht einem Plus von 70 Prozent gegenüber 27 Cent im ersten Halbjahr 2003.

Basis für das Wachstum war laut Vorstandschef Ralph Dommermuth erneut das Produktgeschäft mit den Marken GMX, 1&1 und Schlund + Partner. Die Einnahmen der Sparte stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als 20 Prozent auf 167,1 Millionen Euro. Der Vorsteuerertrag weitete sich von 26,2 Millionen auf 42,8 Millionen Euro aus. Wachstumstreiber waren dabei insbesondere die kostenpflichtigen Kundenverträge, deren Zahl in den ersten sechs Monaten um 350.000 auf 3,15 Millionen stieg. Die Anzahl der DSL-Nutzer konnte im Berichtszeitraum um 650.000 auf 825.000 erhöht werden.

Die beiden kleineren Geschäftsfelder "Outsourcing" und "Online-Marketing" entwickelten sich unterschiedlich: So konnte das Unternehmen zwar die Outsourcing-Einnahmen um 16,5 Prozent auf 43,7 Millionen Euro steigern, der Vorsteuergewinn sank jedoch im Jahresvergleich von 5,1 Millionen auf zwei Millionen Euro. Nachdem die Beendigung eines Großauftrages in Deutschland und der Anlauf zweier internationaler Neuprojekte das aktuelle Ergebnis belastet hatten, rechnet Dommermuth im zweiten Halbjahr 2004 wieder mit einem normalen Geschäftsverlauf.

Das Segment Online-Marketing konnte bei allen Kennzahlen deutlich zulegen und arbeitete erstmals profitabel. Unternehmensangaben zufolge setzte das Geschäftsfeld 28 Millionen Euro um, das entspricht im Jahresvergleich einem Zuwachs um fast 30 Prozent. Gleichzeitig drehte das Ergebnis vor Steuern von minus 1,6 Millionen auf plus 1,3 Millionen Euro. (mb)