Web

 

Unified-Communication-Lösung für Blackberry

25.01.2007
RIM integriert Blackberry in die Sametime- und Domino-Welt.

Einen neuen Integrationslevel zwischen der Blackberry Enterprise Solution, IBM Lotus Sametime und IBM Lotus Domino verspricht Research in Motion (RIM) den Anwendern. Laut Hersteller handelt es sich dabei um einen nahtlosen Implementierungsansatz für Business-Kunden, der die Konvergenz von drahtlosen Sprach- und Instant-Messaging-Diensten ermöglicht.

Als Teil einer geplanten Initiative, die sich auf den Ausbau von Sprach-, Presence- und Location-based Services von Lotus Sametime für Blackberry-Nutzer konzentriert, zeigen IBM und RIM auf der Lotusphere in Orlando die nahtlose Integration von Lotus Sametime Instant Messaging und Presence mit unternehmensinternen Sprachdiensten in einer Wireless-Umgebung. RIM demonstriert etwa eine Lotus Sametime Client Software für Blackberry-Geräte, die den neuen Menüpunkt "Convert to Call" beinhaltet. Mit "Convert to Call" können Benutzer, die sich gerade in einem Instant Messaging Chat befinden, den Text-basierten Chat umgehend in eine Telefonkonferenz umwandeln. Die Telefonkonferenz wird dann über eine unternehmenseigene Telefonanlage oder einen Konferenz-Server initialisiert und verwaltet.

Ein anderes neues Feature ist "Click to Map". Damit können Blackberry-User auf Basis von Informationen aus einer Lotus Sametime Session Karten auf ihrem BlackBerry aufrufen. Diese zeigen dann den Standort eines Gesprächsteilnehmers. Die Informationen zur Position der Person erhält das System anhand der Presence-Angaben aus Lotus Sametime.

RIM hat außerdem eine Reihe von optimierten Blackberry-Interface-Vorlagen entwickelt, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Ferner offeriert der Hersteller eine Web Services Description Language (WSDL), mit der standardgemäße Lotus Domino Discussion Datenbanken mit Hilfe des Blackberry Entwickler-Tools MDS Studio für den mobilen Abruf fit gemacht werden können. (hi)