Web

 

Überraschende Wende: MCI bevorzugt Qwests Offerte

25.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im monatelangen Übernahmestreit um den Telekommunikationskonzern MCI könnte es möglicherweise doch noch eine überraschende Wende geben. MCI bezeichnete am Samstag das Angebot des Konkurrenten Qwest im Vergleich zur Offerte von Verizon Communications als die bessere Wahl. Damit schlägt der Konzern urplötzlich eine andere Richtung ein. Gleichzeitig gab der Konzern den Mitstreiter Verizon bis zum kommenden Freitag Zeit, bei seinem Angebot noch einmal nachzulegen.

MCI hatte bereits das niedrigere Verizon-Angebot angenommen. Bislang hatte der Konzern die Verizon-Offerte der des Mittstreiters Qwest vorgezogen, weil die Nummer eins bei Ortsgesprächen in den USA dem MCI-Management wegen seiner Größe und seiner finanziellen Stärke als der bessere Partner erschien. Qwest hatte daraufhin am vergangenen Freitag sein Angebot zum dritten Mal aufgestockt und bietet nun 9,7 Milliarden Dollar. Verizon will lediglich 7,6 Milliarden Dollar zahlen. Qwest hatte MCI bis zum frühen Samstagabend Zeit gegeben zu reagieren.

MCI will bis zum Ablauf der nun Verizon gesetzten Frist am kommenden Freitag seine Empfehlung für die Übernahme durch Verizon aufrecht erhalten. Analysten hatten bereits nach Bekanntwerden der neuerlich erhöhten Qwest-Offerte über einen Nachschlag durch Verizon spekuliert. Verizon aber reagierte am Samstag zunächst mit Vorsicht. Zwar sei das Management immer noch der Überzeugung der bessere Partner zun sein, aber "angesichts dieser Kehrtwende werden wir uns nun all unsere Optionen anschauen und dann darüber entscheiden, wie wir am besten im Sinne unserer Aktionäre handeln", hieß es in einer ersten Stellungnahme des Konzerns.

Eine Option könne etwa die Aufforderung an MCI sein, der einmal gemachten Zusage auch nachzukommen. Andererseits behielt sich Verizon vor, die bisherigen Abmachungen als ungültig zu betrachten. Sollte das Geschäft mit Verizon platzen, droht MCI eine Vertragsstrafe von 240 Millionen Dollar, zuzüglich zehn Millionen Dollar Aufwandsentschädigung.

Verizon hatte erst in der vergangenen Woche angekündigt, 13,4 Prozent vom größten MCI-Aktionär, dem mexikanischen Milliardär Carlos Slim Helu, zu übernehmen.

Verizon ist an MCI interessiert, um mit dem Wettbewerber SBC Communications mithalten zu können, der sich durch die laufende Übernahme von AT&T zu einem weltweit aktiven Telecomgiganten entwickelt. Für Qwest ist vor dem Hintergrund der laufenden Konsolidierung der Branche das Firmenkundengeschäft und das weltweite Netz von MCI interessant. (dpa/tc)