Web

 

Übernimmt Amazon.com das Online-Geschäft von Borders?

11.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am heutigen Mittwoch wollen Amazon.com und Borders Group offenbar ein Abkommen bekannt geben, in dessen Rahmen Amazon.com das Online-Geschäft des traditionellen Buchhändlers übernehmen wird. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" will sich Borders vollkommen aus dem Internet-Handel zurückziehen. Informierten Kreisen zufolge wird Amazon.com-Chef Jeffrey Bezos den Deal auf einer Pressekonferenz in New York bekannt geben.

Für Borders war das Internet-Geschäft bisher eine einzige Enttäuschung. Der Buchhändler stieg erst drei Jahre nach Amazon.com und ein Jahr nach Barnes & Noble in den Online-Buchmarkt ein. Im Januar 2001 erklärte Borders, dass sein B2C-Geschäft in absehbarer Zukunft nicht profitabel werden würde. Im abgelaufenen Fiskaljahr verzeichnete Borders.com einen Verlust von 18,4 Millionen Dollar. Damit war das Defizit gegenüber dem vorhergehenden Geschäftsjahr um sieben Prozent gewachsen.

Der Online-Händler Amazon.com hat bereits seit längerem Interesse an Unternehmen aus der Old Economy bekundet. Seit September 2000 verkauft Toys "R" Us seine Spielzeuge auf der Website von Amazon.com. Die eigene Online-Shopping-Site stellte der Spielzeughändler damals ein (Computerwoche online berichtete). Unlängst kursierten Spekulationen, denen zufolge Amazon.com auch mit dem Elektronikeinzelhändler Best Buy und der Handelskette Wal-Mart in Verhandlungen über mögliche Allianzen stehe.