ISW 2019

Über IT-Sicherheit spricht man nicht – oder doch?

03.05.2019
Von 
Jens Dose ist Redakteur der COMPUTERWOCHE und betreut in erster Linie Themen rund um IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance.
NTT Security will auf ihrer ISW-Konferenz in Frankfurt den Fokus auf IT-Sicherheit im IoT-Kontext legen. Höhepunkt der Veranstaltung soll die gemeinsam mit IDG veranstaltete Verleihung der Cybersecurity Leader Awards werden.

Am 4. und 5. Juni laden NTT Security und weitere Partnerunternehmen der NTT Group nach Frankfurt a. M. zur Information Security World (ISW) 2019 ein. Ging es beim letztjährigen Event um Cyber-Sicherheit im digitalen Zeitalter, liegt 2019 der Fokus darauf, "smarte Gesellschaften" abzusichern, in denen Maschinen, Anlagen, Produkte und Gegenstände im Internet of Things (IoT) vernetzt sind.

Übergreifender Austausch und Kollaboration sind in der IT-Sicherheit wichtiger denn je, um mit der sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft Schritt zu halten.
Übergreifender Austausch und Kollaboration sind in der IT-Sicherheit wichtiger denn je, um mit der sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft Schritt zu halten.
Foto: Rawpixel.com - shutterstock.com

Gemäß diesem Motto befassen sich die Keynotes mit verschiedenen Aspekten des Themas. So wird Daniel Eitler, Head of Cyber Security bei BMW, die Konferenz mit einem Blick aus der Unternehmensperspektive eröffnen. Am zweiten Tag gibt die israelische IT-Security-Analystin und Hacktivismus-Forscherin Keren Elazari aktuelle wissenschaftliche Einblicke in die Cyber-Sicherheit. Einen unterhaltenden Schlusspunkt soll ein Vortrag des ehemaligen Fußball-Managers Reiner Calmund setzen.

Die weiteren Schwerpunkte orientieren sich an gegenwärtigen Sicherheitsherausforderungen in Unternehmen:

  • IT-Sicherheits-Lösungen und Managed Security Services

  • Absicherung der Cloud

  • Datensicherheit an digitalen Arbeitsplatz

  • Identitäts- und Schlüsselmanagement

  • Sicherheitsstrategien für Infrastruktur

Auszeichnung für Security-Projekte

Außerdem stehen ein Live-Hack sowie schließlich die Verleihung des ersten Cybersecurity Leader Awards (CLA) auf dem Programm. Der CLA soll erfolgreiche Security-Initiativen im deutschsprachigen Raum bekannt machen, den übergreifenden Austausch unter Security-Entscheidern fördern und so das allgemeine Sicherheitsniveau steigern.

Die eingereichten Projekte in vier Kategorien werden von Experten und Entscheidern aus Wirtschaft und Forschung bewertet. Zudem begleitet ein sechsköpfiges Advisory Board die Jury bei der Auswahl. Die Gewinner werden am Abend des ersten Konferenztages der ISW 2019 gekürt und ihre Projekte vorgestellt.

Austausch auf Augenhöhe

Vor diesem Festakt kommen auch die Chief Information Security Officer (CISOs) auf ihre Kosten. Für sie gibt es einen besonderen Networking-Event.

IT-Security wird erst dann diskutiert, wenn sie nicht funktioniert. Grundsätzlich scheuen sich viele Unternehmen davor, im Detail über ihre Sicherheitsvorkehrungen zu sprechen, da sie möglichen Angreifern keine Einzelheiten verraten möchten. Dadurch spielen CISOs und Security-Entscheider zwar oft eine zentrale Rolle für das Business, bewegen sich aber eher im Hintergrund.

Deshalb arbeitet die COMPUTERWOCHE mit NTT Security zusammen, um CISOs eine Plattform für den fachlichen Austausch zu geben. Dass eine solche Kommunikation unter Gleichgesinnten auch im sensiblen Security-Umfeld Sinn ergibt, zeigt eine aktuelle Studie von Accenture (PDF). Demnach bieten Investitionen im Bereich "Security Intelligence and Threat Sharing" Unternehmen die höchsten Kostenersparnisse bei Sicherheits-Technologie.