Langjähriger Chief Technology Officer verstorben

Trend Micro trauert um Raimund Genes

Karl-Erich Weber, Jahrgang 1959, ist Kaufmann, Autor, freier Journalist und Redakteur. Hauptberuflich seit 1991 mit ITK und Unterhaltungselektronik befasst, schreibt er seit 1998 für unsere Redaktion. Seine ITK-Lieblingsthemen sind die News, Analysen und Projektionen aus Wirtschaft, Markt und Fachhandel sowie die Hersteller mit ihren Produkten. Zudem bloggt, kritisiert und kommentiert er leidenschaftlich Medien und Politik. 
In großer Trauer nehmen der japanische Sicherheitsspezialist und seine 5.500 Mitarbeiter Abschied von Raimund Genes. Der langjährige Chief Technology Officer starb am Freitag, den 24. März 2017 unerwartet an den Folgen eines Herzinfarkts.

"Schweren Herzens und tief betrübt muss ich Euch alle über den unermesslichen Verlust unseres Freundes und Kollegen Raimund Genes informieren", so Eva Chen, Chief Executive Officer von Trend Micro in einer Nachricht an alle Mitarbeiter. "Wir sind schockiert und untröstlich. Raimund war ein außergewöhnlicher Mensch und eine große Führungspersönlichkeit, er war ein Vertrauter und Freund. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie."

Raimund Genes trat weltweit als Sprecher auf und war Autor zahlreicher Beiträge. Er hinterlässt seine Ehefrau sowie zwei Söhne. Genes wurde 54 Jahre alt.
Raimund Genes trat weltweit als Sprecher auf und war Autor zahlreicher Beiträge. Er hinterlässt seine Ehefrau sowie zwei Söhne. Genes wurde 54 Jahre alt.
Foto: Trend Micro

Genes war über 21 Jahre lang mit Trend Micro verbunden. Er baute das Unternehmen in Deutschland und Europa auf und gab ihm als CTO eine Stimme in der Öffentlichkeit. Genes, der mehr als dreißig Jahre Erfahrung in Computer- und Netzwerksicherheit hatte, war seit 2005 Chief Technology Officer des japanischen IT-Sicherheitsanbieters.

In dieser Position verantwortete er die Einführung neuer Methoden zur Erkennung und Bekämpfung von Malware und leitete ein weltweites Expertenteam, das neue Technologiekomponenten zum Schutz vor E-Mail-, Web- und Datei-basierten Bedrohungen für das "Smart Protection Network" entwickelt.

Diese technische Infrastruktur, die Grundlage der Lösungen von Trend Micro ist und eine Vorreiterrolle innerhalb der IT-Sicherheitsbranche spielt, geht maßgeblich auf seine Initiative zurück. Gemeinsam mit seinem weltweiten Team aus Bedrohungsforschern sagte Genes zudem Entwicklungen in der Cyberkriminalität voraus, die er unter anderem in den jährlichen Sicherheitsvorhersagen veröffentlichte.

Mentor für viele Trend Micro-Mitarbeiter

"Trend Micro und die gesamte IT-Sicherheitsbranche haben einen außergewöhnlichen Visionär und einen wunderbaren Menschen verloren. Raimunds Talent, Wissen, Leidenschaft und großer Sinn für Humor werden uns allen sehr fehlen", so Jenny und Steve Chang, die mit Eva Chen Trend Micro gründeten. "Raimund war branchenweit für sein enormes Wissen in IT-Sicherheit bekannt, und wir erinnern uns alle an die lebendigen und bildhaften Beispiele, mit denen er sein Publikum über die Notwendigkeit von Cyber-Sicherheit unterrichtete. Er war fester Bestandteil unseres Vorstandsteams. Wir haben seinen Ehrgeiz sehr geschätzt, sich und das Unternehmen immer und immer wieder herauszufordern. Sein Antrieb für kontinuierliche Verbesserungen und sein bemerkenswertes Talent haben sich auf andere übertragen und dort die Leidenschaft für IT-Sicherheit entfacht. Er war für so viele Trend Micro-Mitarbeiter ein großartiger Mentor."

Frank Schwittay, Vice President Europe, ergänzt: "Viele von uns haben mit Raimund Genes über so viele Jahre zusammengearbeitet und wir alle haben ihn als visionären, inspirierenden, couragierten und fachlich unvergleichlichen, ja einmaligen Kollegen schätzen gelernt. Obwohl er seit vielen Jahren in seiner globalen Rolle als CTO ständig weltweit unterwegs war, hat Raimund durch sein Tun maßgeblich den Erfolg von Trend Micro in Europa und ganz speziell in Deutschland mit geprägt. Ohne ihn wären wir nicht dort, wo wir heute sind." (KEW)