Google und Co.

Traumarbeitgeber der Young Professionals

03.11.2012
Von 
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.

Deutsche Telekom: An die Karriere heranführen

Die Telekom, insbesondere ihre Servicetochter T-Systems, gehört zu den größten IT-Dienstleistern Europas. Um genügend Systemingenieure, IT-Architekten, IT-Berater, Projekt-, Test- und Service-Manager sowie auch Netzwerk- und Cloud-Profis zu finden, sucht sie seit Längerem auch in anderen Ländern nach geeigneten Bewerbern. "Wir erhalten auch attraktive Bewerbungen aus dem Ausland, die schon zu Einstellungen geführt haben", sagt Marc-Stefan Brodbeck.

Marc-Stefan Brodbeck sucht für die Deutsche Telekom auch im Ausland nach passenden Mitarbeitern.
Marc-Stefan Brodbeck sucht für die Deutsche Telekom auch im Ausland nach passenden Mitarbeitern.
Foto: Deutsche Telekom

Der Leiter des Recruiting- und Talent-Service der Deutschen Telekom weiß: Je spezieller eine Jobanforderung ist, desto schwieriger gestaltet sich die Suche. Über 100 IT-Stellen hat der Konzern ausgeschrieben, besonders begehrt sind Systemintegrationsexperten mit den Schwerpunkten Sharepoint, SAP, Mobile oder Product-Lifecycle-Management. Über Social-Media-Plattformen wie Xing oder Linkedin für die Professionals und Facebook für Einsteiger sucht die Telekom den Kontakt zu Bewerbern. Fragen zu offenen Jobs, Anforderungen oder zur Bewerbung können so schneller als früher beantwortet werden.

Wer sich für die Telekom entscheidet, wird an seine Karriere "herangeführt", wirbt Brodbeck: "Ein jährlich zwischen Mitarbeiter und Führungskraft ausgearbeiteter Weiterentwicklungsplan und ein persönlicher Pate, der neue Kollegen über einen festgelegten Zeitraum an die Hand nimmt, bieten eine stabile Einarbeitungs- und Beschäftigungsphase." Die Laufbahn sei individuell gestaltbar. Fachkarrieren seien innerhalb des Konzerns ebenso möglich wie eine Querentwicklung vom Berater zum Projekt-Manager oder bis hin zur Führungskraft mit Personalverantwortung.