Datenpaketvermittlung:

Transac über X.25-Anschluß an Transpac

22.02.1980

FRANKFURT (pi) - Bergerat-Monnoyeur, ein französisches Handels- und Service-Unternehmen für Maschinen, setzt seit August 1979 sechs Terminalsysteme T 10/80 von Transac ein, die mit X.25-Anschluß über das Transpac-Netz mit einer Itel AS5 verbunden sind. Auf den T 10/80-Systemen läuft die Software Transacter, die bis zu 16 Bildschirm-Arbeitsplätze, Disketten und/oder Platten sowie verschiedene Drucker unterstützt.

Transacter läßt den Bildschirm-Arbeitsplatz nach Wahl des Bedieners wie ein 3270-Terminal arbeiten oder eines von mehreren lokalen Programmen anwenden. Ein lokales Programm bearbeitet Dateien auf Platten oder Disketten, kann aber auch Informationen mit dem Zentralrechner austauschen.

Für die Übertragung zum Zentralrechner stehen verschiedene Prozeduren zur Verfügung. Da in dem Software-System sowohl 3270-Emulation und X.25-Anschluß realisiert sind, ist eine hohe Flexibilität und Zukunftssicherheit gegeben.

Das Handelsunternehmen arbeitet mit dem Betriebssystem OS/CICS und hat die Zugriffsmethode BTAM unverändert beibehalten. Nur im Frontrechner 3705 wird das Emulations-Programm so erweitert, daß die BSC-Nachrichten für die Transpac-Anschlüsse in HDLC-Nachrichten umgesetzt werden. Dadurch können BSC-Leitungen auch weiterhin betrieben werden.

Das End-zu-End-Protokoll BBX.25 optimiert die Gebühren durch eine Gruppierung von Meldungen und virtuellen Anschlüssen. Es bearbeitet die Befehle des Transpac-Netzes.

Für IBM-Anwender ist damit ein Weg aufgezeigt, wie X.25 zusammen mit BTAM oder TCAM betrieben werden kann, was für Planungen zur optimalen Nutzung von Datex P der Deutschen Bundespost von großer Bedeutung ist.

Informationen: Transac Datensysteme GmbH, Flurscheideweg 15, 6230 Frankfurt/M. 80.