Web

 

Torvalds: Wir machen Microsoft platt

20.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Linux-Urvater Linus Torvalds hat auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Comdex Spring/Windows World in Chikago den Mund ganz schön voll genommen. Er zog zunächst ordentlich über Microsoft und seine Produkte her. Der überwältigende Erfolg des 1991 ins Leben gerufenen Open-Source-Unix beruhe vor allem auf der Unzulänglichkeit der Microsoft-Produkte. "Windows ist einfach nicht gut genug", schwadronierte Torvalds. Und für die Zukunft hat er sich Großes vorgenommen: Linux (derzeit rund sieben Millionen Anwender) soll Windows als populärstes Betriebssystem ablösen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die wachsende Rückendeckung aus der Industrie: "Die Wahrnehmung ändert sich von abschreckender Freeware in Richtung Akzeptanz in Unternehmen." Vordringlich für die weitere Entwicklung sei, eine Zersplitterung von Linux (nach dem "Vorbild" von Unix) in verschiedene Dialekte zu verhindern. Ohne einen zeitlichen Rahmen zu nennen, erklärte Torvalds dann, er rechne damit, daß auch Microsoft irgendwann mit einer Portierung von Office auf den Linux-Zug aufspringen werde. "Das wird letztendlich passieren, weil wir sie überrollen werden", so der Linux-Apostel.