Web

 

TomorrowNow will Oracle mehr Kunden abluchsen

08.06.2006
Die Verantwortlichen des Drittanbieters von Wartungs- und Support-Dienstleistungen wollen sich durch den Konter Oracles, SAP-Applikationen zu warten, nicht irritieren lassen.

"Es war keine Überraschung für uns", sagte Andrew Nelson, President und CEO von TomorrowNow vor kurzem am Rande von SAPs Kundenveranstaltung Sapphire in Paris. TomorrowNow, das Anfang vergangenen Jahres von SAP übernommen worden war, habe den Datenbankspezialisten mit seinen Dienstleistungen hart getroffen (siehe auch: SAP kauft texanischen Peoplesoft-Dienstleister und SAPs Servicetochter expandiert). Das US-amerikanische Servicehaus bietet Support und Wartung für die Softwareprodukte der von Oracle übernommenen Anbieter Peoplesoft, J.D Edwards und Siebel an.

Die Oracle-Verantwortlichen haben den SAP-Vorstoß kürzlich mit einer Gegenofferte gekontert (siehe auch: Oracle will Support für SAP-Produkte anbieten). Gemeinsam mit dem indischen Dienstleister Systime Computers will der Weltmarktführer im Datenbankgeschäft künftig auch Support und Wartung für Anwendungen des Applikationskonkurrenten SAP anbieten. Kunden könnten sich damit auf einen einzigen Dienstleister beschränken, warb Oracle-Präsident Charles Phillips. Rund 70 Prozent aller SAP-Installationen weltweit liefen auf Basis einer Oracle-Datenbank.