Web

 

Tietoenator bilanziert erfreuliches Quartal

29.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das finnische Unternehmen Tietoenator, mit über 12.000 Mitarbeitern einer der größten IT-Dienstleister Europas, hat im ersten Quartal seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 352 Millionen Euro gesteigert. Das Auftrags-Backlog stieg von 1,015 Milliarden Euro um ein Prozent auf 1,021 Milliarden Euro, geschätzte 53 Prozent davon will das Unternehmen noch in diesem Geschäftsjahr verbuchen.

Das EBITA (Ergebnis von Zinsen, Steuern und Goodwil-Abschreibungen) blieb mit 33,3 Millionen Euro im Vergleich zu 33,4 Millionen Euro aus dem Berichtszeitraum des Vorjahres nahezu konstant. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging allerdings von 29,4 Millionen Euro im Jahresvergleich auf 23,3 Millionen Euro zurück; die Marge sank dementsprechend von 9,5 auf 6,6 Prozent. Den operativen Cash Flow beziffert Tietoenator mit 54,8 Millionen Euro im Vergleich zu 39,4 Millionen Euro im Vorjahresquartalk, für Investitionen wurden 35,1 Millionen Euro ausgegeben nach 76,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Die IT-Ausgaben litten weiterhin unter der schwachen Wirtschaftslage und Unsicherheit im Markt, erklärten die Finnen. Bei den Anwendern bestehe aber ungeachtet dessen Interesse an High-Value-Added Services sowie Outsourcing. Das Projektgeschäft entwickele sich allerdings bescheiden. Für das zweite Quartal erwartet Tietoenator derzeit sechs bis acht Prozent Umsatzwachstum. Im Gesamtjahr sollen die Einnahmen um mehr als zehn Prozent steigen, selbst wenn aktuell noch keine generelle Erholung des Marktes in Sicht sei. Die EBITA-Marge im saisonal traditionell schwächeren zweiten Quartal dürfte nach Einschätzung des Unternehmens zwischen acht und neun Prozent und für 2003 höher als im Vorjahr liegen. Solange keine deutliche Besserung der Marktlage eintritt, will Tietoenator auch seine Belegschaft weiter geringfügig abbauen. (tc)