Web

 

TI will Condat AG übernehmen

01.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Texas Instruments (TI) hat den Aktionären der Berliner Condat AG ein Übernahmeangebot gemacht. Der US-Halbleiterhersteller will den Anlegern je nennwertloser Aktie zwölf Euro zahlen, das entspricht einer Prämie von 155 Prozent auf den Schlusskurs der Condat-Aktie von 4,70 Euro am Donnerstag. Vorstand und Aufsichtsrat der Condat AG gaben bekannt, sie halten das Angebot für fair und empfehlen den Aktionären die Annahme. Die Gründer der Gesellschaft, die insgesamt 56,2 Prozent der Anteile halten, haben sich bereits bereit erklärt, ihre Aktien an Texas Instruments zu veräußern. Der Berliner Entwickler von Mobilfunksoftware und Plattformen für mobile Geschäftsapplikationen erklärte, ihn verbinde seit 1997 mit TI eine enge strategische Partnerschaft. Außerdem habe sich die US-Company im März 2000 mit 10,9

Prozent an dem Unternehmen beteiligt.

Im Falle einer erfolgreichen Übernahme planen die Texaner, die auf Protokollstack-Software für den Mobilfunk spezialisiere Sparte Wireless Communications Solutions in ihr Unternehmen einzugliedern. Der Chiphersteller will die Software-Entwicklung in Berlin und an den übrigen Standorten als Tochtergesellschaft unter dem Namen Texas Instruments Berlin weiterführen. Die anderen Geschäftsbereiche, die sich auf Unternehmenssoftware-Anwendungen, Systemintegration, mobile Anwendungen und Mobilfunk-Testsysteme konzentrieren, werde TI an die Gründungsaktionäre der Condat AG veräußern. Die bereits gegründete Condat Informationssysteme AG erhält außerdem für ihren Geschäftsbereich Wireless Test Systems von den Texanern eine Entwicklungslizenz für die Protokoll-Stack-Software.

Condat beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit rund 380 Mitarbeiter. Im Falle einer Akquisition werde etwa die Hälfte der Belegschaft zu Texas Instruments wechseln, die anderen Angestellten würden Teil des neuen Unternehmens. Zunächst unterliegt die Übernahme allerdings noch der Genehmigung durch die Regulierungsbehörden. Außerdem muss TI mindestens 95 Prozent der umlaufenden Aktien erwerben. (mb)