Web

 

TI erhöht Quartalsprognose

08.06.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Texas Instruments (TI) hat seine Prognosen für das laufende zweite Quartal angehoben. Wegen der gestiegenen Nachfrage nach Chips und Taschenrechnern rechnet der weltgrößte Hersteller von Mobilfunkchips nun mit einem Umsatz zwischen 3,12 Milliarden und 3,24 Milliarden Dollar. Zuvor war das Unternehmen aus Dallas, Texas, von drei bis 3,24 Milliarden Dollar hohen Einnahmen ausgegangen. Für den Bereich Halbleiter erwartet TI nun Erlöse zwischen 2,65 Milliarden und 2,75 Milliarden Dollar - die früher zu Grunde gelegte Spanne lag zwischen 2,55 Milliarden und 2,75 Milliarden Dollar.

Gleichzeitig hob TI sein Gewinnziel auf 27 bis 30 Cent je Aktie an. Im April hatte der Chipriese noch ein Plus von 25 bis 29 Cent pro Anteil in Aussicht gestellt. Von Thomson First Call befragte Analysten erwarteten im Schnitt einen Profit von 27 Cent je Aktie bei 3,14 Milliarden Dollar Umsatz. Die Kostenkontrolle habe sich als wirkungsvoll erwiesen und die Auslastung der Chip-Fabriken sei angestiegen, begründete Ron Slaymaker, Vice President von TI, die höhere Gewinnerwartung. Darüber hinaus seien die hohen Lagerbestände, die die Umsätze der vergangenen Quartale belastet hatten, abgebaut worden. (mb)