Web

 

Texas Instruments verspricht günstigere Simpelhandys

10.11.2006
Texas Instruments hat eine neue Chipfamilie für Mobiltelefone vorgestellt. Diese soll auch in einfacheren Geräte für die boomenden Märkte in Schwellenländern Funktionen wie Kamera oder Multimedia erschwinglicher machen.

Manager des texanischen Konzerns hatten sich dann auch für Peking entschieden, um die „eCosto“-Chips der Öffentlichkeit vorzustellen. Diese kombinieren auf einem einzigen Stück Silizium Funktionen, die üblicherweise über mehrere Chips verteilt sind. Laut Vice President Alian Mutricy ist eCosto die erste Single-Chip-Lösung mit Multimediafunktionen, unter anderem einer 3-Megapixel-Kamera, Videowiedergabe und 3D-Spielen.

„Wir wollen China dabei helfen, sei Ziel zu erreichen, mehr Mobiltelefone in die Hände von mehr Menschen zu bringen, speziell in ländlichen Gebieten“, erklärte TI-Chef Rich Templeton auf einer Pressekonferenz. Seine Firma ist eine von vielen, die sich in den neuen großen Märkten wie Indien und China neue Umsatzströme erschließen wollen.

Mutricy erklärte, mit eCosto lasse sich der Preis, den Netzbetreiber für Multimedia-Einstiegsmodelle zahlten, von bislang 90 bis 100 Dollar auf 50 bis 70 Dollar senken. Was Endkunden für solche Geräte zahlen, hängt letztlich von den Entscheidungen der Gerätehersteller und der Carrier ab. TI hatte zuvor schon einen noch einfacheren Chip „LoCosto“ für grundlegende Telefonfunktionen entwickelt. Dieser wird in Kürze an Handybauer ausgeliefert. Mehr als ein Dutzend Firmen, darunter vier aus China, wollen auf LoCosto-Basis Geräte produzieren. (tc)