Testzentrum für Datenbanken

08.11.1996

MÜNCHEN (pi) - Data-Warehouse-Projekte sind für explodierende Datenmengen berüchtigt. Nun hat die IBM für rund 25 Millionen Dollar im kanadischen Toronto ein Testzentrum eingerichtet, um herauszufinden, wie Informationen im Terabyte-Bereich zu bewältigen sind. Als Basis dienen die hauseigene DB2-Datenbank sowie der massiv-parallele Rechner des Typs "RS/6000 SP". Abgearbeitet werden die Daten derzeit auf 240 Prozessoren.