Analoges und digitales Fernsehen am PC

Terratec Cinergy Hybrid RC im Test

17.02.2009
Von Bernd Weeser-Krell
Der DVB-T-Stick Cinergy Hybrid RC von Terratec ist mit einem empfangsstarken Tuner ausgestattet, der auch schwierige Empfangssituationen meistern kann. Neben DVB-T empfängt der Stick zusätzlich analoges TV. Die mitgelieferte Software überzeugt durch gute Bedienbarkeit und großen Funktionsumfang.
Terratec Cinergy Hybrid RC glänzt mit starkem Empfang
Terratec Cinergy Hybrid RC glänzt mit starkem Empfang

Der DVB-T-Stick Terratec Cinergy Hybrid RC kann nicht nur das digitale terrestrische Signal DVB-T empfangen, sondern kommt auch noch mit dem alten analogen Signal klar. Der Stick im weißen Kunststoffgehäuse ist im Vergleich zu seinen Kollegen jedoch recht breit geraten (3,3 Zentimeter). Will man sich nicht die benachbarten USB-Buchsen am Rechner verbauen, empfiehlt sich eine USB-Verlängerung. Diese ist allerdings nicht Teil des Lieferumfangs, sondern man muss sie selbst dazu kaufen.

Mit im Lieferumfang ist eine rund 15 Zentimeter hohe Stabantenne mit Magnetfuß. Daneben liefert Terratec den Cinergy Hybrid RC mit einer vollwertigen Fernbedienung. Mit dabei sind eine kurze Installationsanleitung und eine CD mit Hardware-Treiber, TV-Software und Handbuch. Der DVB-T-Stick verfügt über eine Audio/Video-Eingangsbuchse. Die dazu passende Kabelpeitsche ist jedoch nicht im Lieferumfang - auch sie muss als Zubehör extra bezogen werden.

Die Einrichtung des Terratec Cinergy Hybrid RC geht problemlos und schnell über die Bühne. Der Treiber ist nach rund einer Minute installiert, die Einrichtung der Software Terratec Home Cinema ist nach wenigen Minuten erledigt.

Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test:
Hier finden Sie das CW-TV-Video zum Test:

Der erste Sendesuchlauf dauerte in unseren Tests knapp über sechs Minuten. Am Teststandort in der Kernzone fand der Terratec Cinergy Hybrid RC alle im Münchener Sendebereich verfügbaren Programme. Die Empfangsstärke wie Empfangsqualität lagen zwischen 90 und 100 Prozent. Auch an unserem zweiten Teststandort (schwierige Empfangssituation am Rande der Kernzone) scannte der DVB-T-Stick alle Sender mit einer Qualität zwischen 70 und 90 Prozent. Die Programme wurden einwandfrei und ohne Bildausfälle dargestellt. Ein Senderwechsel dauert zwischen 2,5 und 3 Sekunden.

Die TV-Software Home Cinema (aktuelle Version 5.118), die Terratec allen seinen TV-Produkten beilegt, überzeugt mit großem Funktionsumfang und einfacher übersichtlicher Bedienung. Der Recorder gestattet manuelle wie automatische und zeitgesteuerte Aufnahme der ausgewählten Sendungen. Neben dem Mpeg-2-Format (als Programm oder Transport Stream) speichert Home Cinema die Sendungen auch im Windows Media Format. Hochaufgelöste HDTV-Sendungen speichert der DVB-T-Stick in H.264. In Deutschland gibt es aber bisher kein HDTV über das DVB-T-Signal.

Der Terratec Cinergy Hybrid RC ist eine DVB-T-Stick mit einem starken Empfänger, der auch noch das alte analoge Fernsehsignal empfängt. Die mitgelieferte TV-Software Home Cinema ist ausgereift und einfach zu bedienen.

Für ganz schwierige Empfangssituationen empfiehlt sich ein DVB-T-Stick mit Doppel-Tuner, die im Diversity-Modus (bei Tuner werden zusammengeschaltet) arbeiten. Durch die Zusammenlegung der beiden Tuner steigert sich die Empfangsstärke deutlich. Der Terratec Cinergy DT USB XS Diversity kann seine beiden Tuner auch getrennt - etwa für eine Bild-in-Bild-Darstellung - nutzen. Das Modell wird ebenfalls mit der Software Home Cinema ausgeliefert.

Inhalt dieses Artikels