Web

 

Telekom: Fünf Kandidaten - Winkhaus unter Druck

04.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hans-Dietrich Winkhaus, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom, erklärte in einem Interview mit dem "Spiegel" mit neun Anwärtern auf die Spitzenposition des TK-Konzerns gesprochen zu haben; fünf davon kämen in die engere Wahl. Spätestens im Dezember könnte der neue Kandidat als Nachfolger von Ron Sommer bestimmt werden.

Unterdessen dementierten Wirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement (SPD) sowie Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) einen Bericht der "Welt am Sonntag" in dem es hieß, Clement solle sich im Auftrag des Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in die Kandidatensuche einschalten. Auch der ehemalige Bertelsmann-Manager Hans-Roland Fäßler, den Clement angeblich mit der Suche betraut hatte, bestritt die Schilderung der Zeitung.

Nach Informationen der "Welt" wächst inzwischen die Kritik der Bundesregierung an Winkhaus. Die Kandidatensuche verlaufe chaotisch und der Bund als Hauptaktionär wolle nicht akzeptieren, dass die von Sommer verfolgte Strategie nicht grundlegend verändert werde. Es wird sogar schon von einem Nachfolger für Winkhaus gesprochen: Thyssens Aufsichtsratsvorsitzender Gerhard Cromme soll bei der nächsten Hauptversammlung in das Telekom-Gremium gewählt werden. (km)